fbpx

DSHS-Team mit solider Leistung

Bei den 65. Deutschen Hallen-Meisterschaften in Dortmund hat das Leichtathletik-Team der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) einige erfreuliche Ergebnisse erzielt. Vor allem DSHS-Athletin Linda Wrede stand dabei im Vordergrund.
Deutsche Hallenmeisterschaften

Persönlicher Erfolg: Über die 1500 Meter konnte DSHS-Athletin Linda Wrede (l.) am Wochenende in Dortmund eine neue Persönliche Bestleistung aufstellen. (Foto: Beautiful Sports/Axel Kohring)

4:28,63 Minuten – für Linda Wrede waren die Deutschen Hallen-Meisterschaften in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle am Wochenende ein voller Erfolg. Mit dieser neuen, persönlichen Bestzeit über 1500 Meter, die zugleich einen neuen Vereinsrekord bedeuteten, lief die 24-Jährige gar bis ins Finale, wo sie sich dann allerdings mit Platz acht begnügen musste. Dennoch kann die Athletin des Leichtathletik-Teams der Deutschen Sporthochschule Köln mit ihrer persönlichen Leistung zufrieden sein.

„Nicht das notwendige Quäntchen Glück“

Zufrieden mit der Leistung des Spoho-Teams konnte eigentlich auch Sportdirektor Dr. Norbert Stein, wenn auch er sich an ein oder anderer Stelle etwas mehr erhofft hatte. „Wir haben eigentlich eine solide Mannschaft erlebt, hatten aber durchaus ein, zweimal im entscheidenden Augenblick nicht das notwendige Quäntchen Glück“, sagte Klein.

Das fehlte beispielsweise auch Läufer Florian Weeke, der zwar wie erhofft das A-Finale über 400 Meter erreichte, dort jedoch am Ausgang der Zielkurve ins Schlingern kam und seinen Rhythmus verlor. So stand am Ende statt Platz drei, auf dem Weeke bis dahin gestanden hatte, lediglich Platz vier.

Staffel schrammt an Bronze vorbei

In der Staffel trat Weeke dann gar nicht mehr an, doch auch in der Zusammensetzung aus Dennis Horn, Marc van Rechtern, Philip Blümel und Michel Richert reichte es über 4×200 Meter ledigleich zu Rang vier. Besonders ärgerlich: Nur 4/100stel fehlten zu Rang drei und der Bronzemedaille. Bei den Damen wurden Christine Salterberg, Lena Naumann, Nelly Schmidt und Laura Marx in dieser Staffel fünfter.

Sehr guter Fünfter wurde Justin Klandermann im Hochsprung, er übersprang 2,05 Meter. Weitere erfreuliche Nachrichten aus DSHS-Sicht: Laura Marx‘ Platz sechs über 400 Meter und der Halbfinaleinzug von Philipp Blümel, der dort über 60 Meter 17. wurde.