fbpx

Die richtige Antwort

Quelle: Imago

Trotz der Niederlage im Spitzenspiel können die RWK-Herren um Jan-Marco Montag (2.v.r.) jubeln: Mit dem 5:2-Sieg über Blau-Weiß Berlin eroberte die Kermas-Truppe die Tabellenführung zurück.

Die Herren von Rot-Weiß Köln verlieren im Spitzenspiel gegen den Berliner HC, rehabilitieren sich aber am Tag danach. Bei den Damen steht lediglich ein Remis zu Buche. Gerne hätte die Mannschaft von Coach Markus Lönnes ihr Heimspiel-Wochenende erfolgreicher gestaltet: Nur einen Punkt aus zwei Partien konnten die RWK-Damen vor heimischem Publikum ergattern.

Am Samstag rettete Pia Grambusch den Kölnerinnen mit ihrem 2:2-Ausgleich das Remis gegen den Berliner HC. „Wir haben zwar auf Sieg gespielt, nach dem Spielverlauf sind wir mit dem Unentschieden aber nicht unzufrieden“, zeigte sich Co-Trainer Moritz Liebold mit dem Ergebnis zufrieden.

Das Spiel erfreute ihn allerdings weniger: Nach der 1:0-Führung durch Franzisca Hauke wackelte insbesondere die RWK-Abwehr. „Danach haben wir in der Defensive nicht so gearbeitet, wie wir uns das taktisch vorgenommen hatten“, monierte Liebold. „Da können wir froh sein, dass wir nur ein Tor kassiert haben“, sagte Liebold.

Reynolds macht das Tor dicht

Einen Tag konnte man auf Seiten der RWK-Damen mit dem Spiel zwar zufriedener sein, jedoch das Ergebnis passte den Kölner Verantwortlichen gar nicht. Mit 0:1 unterlag das Lonnes-Team dem Klipper THC Hamburg.

„Wir haben im gegnerischen Viertel zu selten die richtigen Entscheidungen getroffen. Das war zum Teil zu planlos heute und – wenn man die gesamten 70 Minuten sieht – auch etwas zu emotionslos“, analysierte Liebold nach dem Spiel.

„Wir hatten ein bisschen mehr Ballbesitz und auch ein paar mehr Chancen, aber an Kristina Reynolds musst du halt erstmal vorbei kommen und dafür hatten wir heute nicht die richtigen Mittel.“

Niederlage im Spitzenspiel

Mit dem Resultat konnten auch die RWK-Herren nach ihrem ersten Auftritt am Wochenende nicht zufrieden sein. Im Spitzenspiel des Tabellenführers gegen den direkten Verfolger unterlag die Mannschaft von RWK-Coach Stefan Kermas dem Berliner HC etwas unglücklich mit 1:2.

„Ich habe uns nach der Pause klar überlegen gesehen. Aber wir haben die Cleverness und Coolness vermissen lassen, um dann auch die Tore gegen die stärkste Abwehr der Liga zu machen“, so Stefan Kermas.

„Außerdem hatten wir auch noch viel Pech mit zwei Lattentreffern. Insofern sehe ich Berlins Sieg als etwas glücklich, aber durch die starke Abwehrleistung nicht unverdient.“

Jan-Marco Montag glänzt als Doppeltorschütze

Am Tag danach rehabilitierten sich die RWK-Herren durch einen deutlichen 5:2-Erfolg über Blau-Weiß Berlin. Zwei Tore von Nationalspieler Jan-Marco Montag ebnete den Weg zum Erfolg am Kölner Olympiaweg.

„Wir waren klar überlegen und haben cleverer gespielt, vor allem in den Drucksituationen haben wir immer die richtige Antwort gefunden“, schien Stefan Kermas natürlich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und resümierte „Insgesamt ein auch in der Höhe verdienter Sieg in einem fairen Spiel auf hohem Niveau.“

Durch den Sieg sind die RWK-Herren weiter Tabellenführer, haben aber ein Spiel mehr absolviert als der direkte Verfolger aus Berlin. Am nächsten Samstag kommt es zum Derby in Düsseldorf, wenn Rot-Weiß Köln um 17 Uhr beim Düsseldorfer HC zu Gast sind.

Auch die Damen werden in der Stadt nördlich von Köln gastieren – Freitag abend spielt die Lönnes-Mannschaft beim Düsseldorfer HC.