fbpx

DFB: Köln gerockt, Rio gebucht

Quelle: pa/dpa

Thomas Müller und die deutsche Nationalelf besiegten Irland in Köln mit 3:0.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat mit dem 3:0 gegen Irland im RheinEnergieStadion die Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien perfekt gemacht. Vor gut 45.000 Zuschauern in Müngersdorf trafen Sami Khedira, André Schürrle und Mesut Özil zum Sieg.

 

Die Vorfreude in der Stadt war förmlich greifbar. Eine Stadt, einmal mehr im Fußballfieber. Verstopfte Straßen in den Abendstunden, Hup-Konzerte, als der Bus mit den Spielern der Nationalelf von der Polizei die Aachener Straße entlang in Richtung Stadion gebracht wurde. Es sollte DER entscheidende Abend werden in der WM-Qualifikationsgruppe C, in der Deutschland nur noch diesen einen Erfolg gegen die Iren brauchte, um endgültig als Teilnehmer in Brasilien 2014 festzustehen.

Und die Zuschauer im ausverkauften RheinEnergieStadion wurden nicht enttäuscht. Von Beginn an  übernahm das Team von Bundestrainer Jogi Löw das Zepter im Spiel und ließ nie einen Zweifel an den Kräfteverhältnissen gegen die Gäste von der Insel aufkommen. Getragen vom Kölner Publikum drängte Deutschland auf die Führung, die letztlich Sami Khedira mit einem abgefälschten Schuss herbeiführte. Weitere Chancen waren zwar vorhanden, führten aber nicht mehr zu weiteren Treffern.

Von den offensiven Spieler der Nationalelf machte besonders der Ex-Leverkusener André Schürrle (FC Chelsea) auf sich aufmerksam, seine starke Leistung belohnte der Außenbahnspieler in der 58. Minute mit dem 2:0 selbst. In der Folge agierten die Gastgeber souverän, ließen die erhoffte große Show von Müngersdorf aber oft vermissen. Immerhin reichte es noch zu einem letzten Highlight, als Mesut Özil in der Nachspielzeit den Endstand erzielte.

Die Nationalelf kann nun also die Tickets für die WM im kommenden Sommer buchen. Und auch Köln hat einmal mehr bewiesen, dass das Stadion nicht nur zu einem der schönsten, sondern auch stimmungsvollsten im ganzen Land gehört. Weitere Länderspiele werden folgen.