fbpx

Derbyniederlage gegen Düsseldorf

Quelle: IMAGO

Viele Zweikämpfe konnten die Fans im Derby bestaunen.

Die Kölner Haie müssen sich den DEG Metro Stars erst im Penaltyschiessen mit 3:4 geschlagen geben.

Es war ein Rheinderby das hielt, was es versprach. Sowohl die Kölner Haie, als auch die Metro Stars aus Düsseldorf waren glänzend aus der Länderspielpause gestartet. Der KEC ging mit dem Schwung eines Sechs-Punkte-Wochenendes im Rücken in die Partie. Die DEG mit zehn Siegen aus den letzten elf Spielen derzeit ohnehin das Team der Stunde in der Deutschen Eishockey Liga. Haie-Headcoach Uwe Krupp warnte nicht umsonst: „Die Düsseldorfer fliegen derzeit am höchsten.“

Und er sollte zunächst Recht behalten. Schnell gingen die Gäste in Führung – in Unterzahl (4.). Vorausgegangen war ein schlimmer Fehlpass von Matt Pettinger. Doch die Haie zeigten sich keineswegs geschockt, erspielten sich Chance um Chance, konnten diese aber nicht verwerten. Anders die DEG: Erstes Powerplay – 0:2 (15.). In der 17. Minute zeigte Felix Schütz mit dem Anschlusstreffer, warum Uwe Krupp ihn unbedingt verpflichten wollte.

Im zweiten Durchgang dann der KEC am Drücker. Dem Ausgleich durch „Mo“ Müller folgte der die erste Haie-Führung durch Kapitän John Tripp. Diese war jedoch nur von kurzer Dauer. Nur eine Minute später schoss Reimer zum erneuten Ausgleich ein.

Große Spannung dann im Schlussabschnitt: Chancen hüben wie drüben. Die Haie in der letzten beiden Spielminuten in Unterzahl. Ein Tor fiel jedoch nicht.

Da auch die Overtime torlos blieb, musste die Entscheidung im Penatlty-Schiessen her. Hier war es dann DEG-Stürmer Tyler Beechey, der als einziger Schütze den Puck im Tor versenkte.

Kleiner Trost: Einen Punkt durften die Haie dennoch behalten.

Tore: 0:1 Connor James (4.), 0:2 Tyler Beechey (15.), 1:2 Felix Schütz (17.), 2:2 Moritz Müller (29.), 3:2 John Tripp (37.), 3:3 Patrick Reimer (38.), Tyler Beechey (Penatlty)

Zuschauer: 12.147