fbpx

Den Kölner Norden erwandern

Symbolbild: imago

Die Wanderführer des Kölner Eifelvereins veranstalten im Jahr mehr als 400 Ganztags-, Halbtags- und Feierabendwanderungen.

Köln als Wandergebiet entdecken – das ist Ziel der neuen Kampagne „Wandern vor der Haustür“ des Kölner Eifelvereins (KEV). Sie beginnt in diesem Oktober im Kölner Norden. Der Kölner Eifelverein hat bereits mit dem 2008 eingeweihten Kölnpfad (er umrundet Köln in 171 km, aufgeteilt in elf Etappen) das stadtnahe Wandern populär gemacht und den Kölnern gezeigt, wie grün Köln und sein Umland sind.

Dies gilt speziell für den Kölner Norden, dessen abwechslungsreiche Landschaften und idyllische Wegstrecken in acht Wanderungen erkundet werden. Sie führen nicht nur durch die bekannte Seenlandschaft um den Fühlinger See und die hübschen Rheindörfer Kasselberg und Langel.

Über den Rhein zur Wuppermündung

Die Strecken berühren auch den Worringer Bruch und durchlaufen Vororte wie Longerich, Merkenich, Gartenstadt, Blumenberg und Seeberg. Sogar der Rhein wird per Fährer überquert, um die Wuppermündung zu besuchen.

Mit dabei ist auch eine 21 km lange „Stramme Strecke“, die durch den Chorbusch bis nach Knechtsteden führt. Kurzum: Die vier beteiligten KEV-Wanderführer haben sich äußerst attraktive Routen für diese Kampagne ausgesucht.

Kostenloses Mitwandern

Die Wanderungen starten am Samstag, 1. Oktober 2011, die letzte ist für Mittwoch, 19. Oktober, vorgesehen. Start- und Zielpunkt sind jeweils mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Strecken sind zwischen acht und 21 km lang und stellen keine großen Anforderungen an die Kondition der Wanderer. Gäste sind willkommen und können kostenlos mitwandern.

Weitere Stadtregionen Kölns sollen in loser Folge sollen in nächster Zukunft im Rahmen von „Wandern vor der Haustür“ als Freizeitgebiete entdeckt werden. Nähere Informationen zu den Führungen erhalten Sie auf www.koelner-eifelverein.de.