fbpx

„Wir liegen auf der schöneren Rheinseite“

Quelle: Köln.Sport

Hoher Besuch bei Köln.Sport: Die beiden Trainer Uwe Koschinat (2.v.l., Fortuna) und Heiko Scholz (2.v.r., Viktoria) im Gespräch mit Redaktionsleiter Frank Schwantes (l.) und Köln.Sportler Thomas Werner (r.).

Die Redaktion von Köln.Sport durfte heute hohen Besuch begrüßen. Für unser Derbyspecial, das unserer nächsten Ausgabe beiliegt, waren die beiden Trainer Uwe Koschinat (Fortuna) und Heiko Scholz (Viktoria) zu Gast und stellten sich dem exklusiven Doppelinterview.

Dabei referierten die beiden ehemaligen Profis über die Unterschiede zwischen beiden Vereinen, das Rennen um den Aufstieg in die 3. Liga und darüber, welchen Spieler der anderen Mannschaft sie gerne in ihren Reihen hätten. Mit den Köln.Sportlern Frank Schwantes, Marcus Holzer und Thomas Werner entwickelte sich ein Gespräch, bei dem es unter anderem auch um die verbalen Auseinandersetzungen ging, die die beiden Trainer bereits an der Seitenlinie ausgetragen haben. Im Mittelpunkt stand aber natürlich das erste Derby am 24. November, das bereits jetzt die ganze Stadt elektrisiert. Unter anderem stellte Fortuna-Coach Uwe Koschinat auf die Frage, was sein Verein dem Kontrahenten voraus habe, fest, immerhin die schönere Rheinseite für sich beanspruchen zu können. Auch das Thema Spieler des Gegner wurde heftig diskutiert. „Über die Qualitäten eines Mike Wunderlich müssen wir nicht reden. Den hätte jede Regionalliga-Mannschaft gerne in ihren Reihen“, so Koschinat. Doch auch Scholz hat sich seinen Favoriten bei der Fortuna schon ausgeguckt. „Einen Silvio Pagano würde ich auch sofort nehmen. Dass der mit seinem Tempo und seiner Torgefahr in der Regionalliga spielt, ist schon erstaunlich.“

Wer was von seiner Mannschaft im Derby erwartet und wer die besseren Kampfansagen für das erste Duell im Sportpark Höhenberg gemacht hat, das lest ihr im Derbyspecial, das unserer nächsten Ausgabe beiliegt (erscheint am 25. Oktober).