fbpx

Das Derby schon im Halbfinale

Das Duell Fortuna gegen Viktoria sorgt regelmäßig für besondere Gefühlsausbrüche bei allen Beteiligten Foto: IMAGO/Revierfoto

Das Duell Fortuna gegen Viktoria sorgt regelmäßig für besondere Gefühlsausbrüche bei allen Beteiligten
Foto: IMAGO/Revierfoto

Für die kölschen Fußballfans ist es das vorweggenommene Endspiel des FVM-Pokals: Im Halbfinale des Wettbewerbs treffen die Rivalen Fortuna und Viktoria aufeinander. 

Die Auslosung meinte es nicht gut mit den kölschen Fußballfans: Statt eines möglichen Endspiels und dem direkten Duell um den Einzug in den DFB-Pokal, treffen die Rivalen Fortuna und Viktoria Köln bereits im Halbfinale des Wettbewerbs aufeinander.

Dabei genießt der Drittligist aus der Südstadt den vermeintlichen Heimvorteil gegen den Regionalligisten von der anderen Rheinseite. Offiziell ist die Partie für den 4. April angesetzt. Aufgrund der Überschneidung mit dem Spielplan der dritten Liga wird das brisante Derby aber voraussichtlich in die Woche nach Ostern verlegt.

„Es ist sicherlich ein ganz besonderes Spiel“, ist sich Fortuna-Trainer Uwe Koschinat bewusst. Allerdings will der Übungsleiter nicht von einem vorweggenommenen Endspiel sprechen: „Alemannia Aachen ist ein echter Traditionsverein, der allein vom Fanpotenzial her ein mehr als würdiger Finalgegner für die Mannschaft ist, die sich im Derby durchsetzen wird.“ Die Aachener müssen ihr Viertelfinale gegen Borussia Freialdenhoven allerdings erst noch gewinnen, ehe im Halbfinale der Bonner SC warten würde.

Nachdem die Fortuna im vergangenen Jahr bereits im Viertelfinale des Pokals gegen die Viktoria die Segel streichen musste, will der Drittliga-Aufsteiger diesmal unbedingt wieder in den DFB-Pokal einziehen. „Wir haben gegen die Viktoria noch etwas gutzumachen und müssen diesen Gegner schlagen, wenn wir eines unserer Saisonziele erreichen wollen“, sagt Koschinat.

Ein packender Pokalfight ist beim Derby auf jeden Fall vorprogrammiert.