fbpx

Falcons siegen im Relegations-Hinspiel

Quelle: Kurt Tillmann/Cologne Falcons

Quarterback Dan Conners erzielte 77 Yards für die Falcons.

Die Cologne Falcons haben das erste Relegationsspiel zur Teilnahme an der GFL Nord im heimischen Sportpark Höhenberg für sich entschieden. Dabei sahen die über 800 Besucher eine abwechslungsreiche und spannende Partie.

Die Domstädter lagen im Spiel gegen die Bielefeld Bulldogs an diesem Wochenende ganz schnell mit 0:9 zurück. Die Falcons ließen sich jedoch nicht beirren und verkürzten durch Christian Lohmar noch im ersten Viertel auf 8:9. Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur gute sechs Minuten, bis die Kölner Fans wieder jubeln konnten. Die Falcons gingen zum ersten Mal in Führung und wollten diese auch nicht mehr abgegeben. So ging es mit diesem knappen Vorsprung in die Kabinen. 

Das dritte Viertel sollte dann das der Falken werden. Gleich der zweite Drive endete mit einem Punktgewinn, nachdem Mike Davis in die Bulldogs-Endzone gelaufen war. Dann ging es Schlag auf Schlag. Gut anderthalb Minuten später war es Philip Stentzel, der auf 28:9 erhöhte. Nur neun Sekunden später stand es schon 35:9. 

Das letzte Viertel sollte nun den Bielefeldern gehören. Dreimal fand der US-Amerikaner Ashton Hall den Weg in die Falcons-Endzone. Dazwischen konnten die Falcons noch einmal durch Christian Lohmar auf 42 Punkte erhöhen, so dass das Endergebnis 42:30 lautete.

In zwei Wochen reisen die Falcons jetzt mit zwölf Punkten Vorsprung und einem Sieg nach Bielefeld. Im alles entscheidenden Spiel geht es dann um den Verbleib in der ersten Liga.

Nach dem Spiel war Head Coach Martin Hanselmann nicht hundertprozentig zufrieden:  „Der Sieg hätte deutlich höher ausfallen müssen. Wir müssen sehen, dass wir das in zwei Wochen reparieren. Dieses Spiel ist sicherlich nicht so, dass wir sagen können, es ist gelaufen. Wir haben uns das selber zuschreiben müssen, dass wir einen komfortablen 26 Punkte-Vorsprung so haben schrumpfen lassen.“