fbpx

Claus Horstmann verlässt den 1. FC Köln

Quelle: IMAGO

Claus Horstmann wird den 1. FC Köln nach der Saison 2012/2013 verlassen

Der Vorsitzende der Geschäftsführung wird den 1. FC Köln Ende Juni 2013 verlassen und sich ein neues Betätigungsfeld außerhalb des Fußballs suchen. Claus Horstmann hat das Präsidium des 1. FC Köln heute über seine Entscheidung informiert, Ende Juni 2013 seine Tätigkeit bei den Geißböcken beenden zu wollen. Horstmann gehört der Geschäftsführung des 1. FC Köln seit 1999 an, bis 2003 als Hauptgeschäftsführer des 1. FC Köln, danach als Geschäftsführer der 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA. Seit November 2011 agiert Horstmann als Vorsitzender der Geschäftsführung und damit als wichtigster Entscheider im Club. Für seinen Führungsstil musste sich der 47-Jährige besonders in der zurückliegenden Saison immer wieder kritisieren lassen.

Ende Juni 2013 wird er seinen Dienst beim FC und im Profifußball quittieren und den 1. FC Köln nach über 13 Jahren verlassen. Sein Arbeitsvertrag beim FC läuft dann fristgemäß aus. Bis dahin will er aber seine ganze Kraft und Konzentration dem 1. FC Köln widmen. „Ich freue mich auf die Arbeit mit dem neuen sportlichen Führungs-Trio, Oliver Leki und dem Präsidium in der vor uns liegenden Saison“, sagt Horstmann in der offiziellen Presseverlautbarung des Vereins.

Über die Hintergründe seiner Entscheidung schweigt er sich jedoch aus. Ob die zum Teil extreme Kritik, die in der vergangenen Saison auf ihn einprasselte, seine Entscheidung begünstigte, verschweigt der gebürtige Iserlohner. „Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt für eine Bilanz. Nur so viel: Der Austritt entspricht meiner persönlichen Lebensplanung. Aus Gründen der weiteren Planung ist es gut und richtig für alle Beteiligten, frühzeitig Klarheit zu haben.“

Der Vorstand hat die Entscheidung akzeptiert. „Claus Horstmann hat in seinen 13 Jahren den FC durch gute Zeiten und schwere See geführt, mit einem Höchstmaß an Loyalität, mit großem Einsatz und Führungsstärke. Wir sind Claus Horstmann sehr dankbar, dass er uns bis zum Ende seiner Tätigkeit seinen vollen Einsatz zugesichert hat und für die Einarbeitung eines Nachfolgers zur Verfügung stehen wird. Für die Nachfolge von Herrn Horstmann gilt Qualität vor Zeit“, so Präsident Werner Spinner.

Mit Verständnis reagierte auch Dr. Werner Wolf, Vorsitzender des FC-Verwaltungsrats, auf die Horstmann-Entscheidung. „Herr Sanktjohanser und ich bedauern die Entscheidung von Herrn Horstmann. In der Zeit unserer Zusammenarbeit haben wir Claus Horstmann sehr schätzen gelernt. Wir respektieren seine Entscheidung und werden uns jetzt mit dem Präsidium um eine gute Nachfolgelösung kümmern.“