fbpx

Christopher Brück rast auf Rang 2

Der Kölner Rennfahrer Christopher Brück in Diensten von Bentley Motorsport sorgte am Sonntag beim Saisonauftakt zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring für ein historisches Ergebnis.
Christopher Brück im Bentley Continental GT3 des Bentley Team ABT auf der Nordschleife am Nürburgring während des Auftaktrennens zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf der Nordschleife des Nürburgrings. (Foto: Björn Schüller)

Christopher Brück im Bentley Continental GT3 des Bentley Team ABT auf der Nordschleife am Nürburgring. (Foto: Björn Schüller)

Mit dem zweiten Platz beim Auftaktrennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring erreichte der Kölner Christopher Brück für sein Team Bentley Motorsport ein historisches Ergebnis. Nie zuvor gelang es der britischen Traditionsmarke einen Podiumsplatz in Europas erfolgreichster Breitensportrennserie zu erzielen. Für den 32-jährigen Kölner war es somit ein perfekter Start in die neue Motorsportsaison.

„Wir haben in den vergangenen beiden Jahren wirklich sehr hart gearbeitet und sind heute endlich mit einem Platz auf dem Gesamtpodium der VLN belohnt worden. Mein Dank gilt dem gesamten Bentley Team ABT für die hervorragende Vorbereitung des Fahrzeugs“, freute sich Brück nach dem Rennen. Brück teilt sich das Cockpit des Bentley Continental GT3 mit dem Ingelheimer Christer Jöns und dem Südafrikaner Jordan Pepper.

Im prallgefüllten Starterfeld von 184 Fahrzeugen sicherten sich Brück und seine Teamkollegen im Qualifying den neunten Platz. Mit einer guten Strategie und schnellen Rundenzeiten ging im Rennen bis auf Rang zwei im Gesamtklassement nach vorne. Nach vier Stunden musste man sich im Ziel lediglich dem Porsche der Eifeler Lokalmatadoren von Manthey Racing geschlagen geben.

Das große Ziel: Podium beim 24-Stunden-Rennen

„Die Performance unseres Bentley Continental GT3 war von Beginn an perfekt, sodass wir diese tolle Aufholjagd starten konnten. Wir freuen uns riesig, dass sich die Entwicklungsarbeit, die wir über den Winter mit dem Bentley Team ABT gemacht haben, so gut ausgezahlt hat. Das Starterfeld war mit 34 GT3 Fahrzeugen wirklich extrem stark besetzt. Zudem haben die einzelnen Teams auch ihre besten Piloten an den Start gebracht“, so Brück, der gleich zwei Stints absolvierte. In der Starterliste fanden sich neben vielen herausragenden GT3 Piloten auch einige aktuelle und ehemalige Stars aus der DTM wieder.

Mit diesem Erfolg auf der Nürburgring Nordschleife konnte Bentley Motorsport zugleich auch ein erstes Ausrufezeichen im Hinblick auf das 24 Stunden Rennen gegenüber der Konkurrenz setzen. „Wir möchten beim großen Saisonhighlight unbedingt auf das Podium fahren. Der Erfolg heute zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und gibt uns noch mehr Motivation für die nächsten Rennen. Trotzdem ist uns bewusst, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Wir werden weiterhin alles für dieses große Ziel geben.“