fbpx

CHL-Heimniederlage für die Haie

KEC-Goalie Danny aus den Birken stand auch gegen Liberec oft im Fokus und zeigte trotz Niederlage eine gute Leistung Foto: IMAGO/Eibner

KEC-Goalie Danny aus den Birken stand auch gegen Liberec oft im Fokus und zeigte trotz Niederlage eine gute Leistung
Foto: IMAGO/Eibner

Vor 4.088 Zuschauern unterliegen die Haie starken Tschechen aus Liberec und beenden die ersten beiden CHL-Heimspiele mit einem Negativerlebnis. Nach dem knappen 2:1-Sieg gegen Kosice am Donnerstag starteten die Haie mit Schwung ins zweite Gruppenspiel gegen die weißen Tiger aus Liberec. Vom ersten Bully an war ordentlich Tempo im Spiel. Bereits nach sechs Minuten der erste Schock für die Haie: Neu-Verteidiger Alexander Sulzer verletzte sich und humpelte vom Eis. Eine Untersuchung in der Kölner Mediaparkklinik soll im Laufe des Sonntags Gewissheit über die Schwere der Verletzung geben.

Ohne den ehemaligen NHL-Verteidiger entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einer knappen Viertelstunde leitete der ehemalige Kölner Martin Bartek die Gästeführung ein. Seinen Schuss drückte Vitasek hinter Haie-Torwart aus den Birken über die Linie (13.). Die Hausherren antworteten mit einigen gefährlichen Angriffen, scheiterten aber immer wieder am starken Gästekeeper Marek Schwarz. Dieser wurde knapp zwei Minuten vor dem Ende des ersten Drittels aber doch bezwungen: Per Nachschuss traf Philip Riefers zum 1:1 (19.).

Auch nach dem ersten Seitenwechsel das Nachmittags standen beide Goalies immer wieder im Fokus. Hofften die gut gelaunten Haie-Fans, dass ihre Mannschaft die erste Überzahlsituation zur Führung nutzen könnte, schlug es im Powerplay überraschend hinter Danny aus den Birken ein. Liberec konterte, aus den Birken wehrte den ersten Versuch ab, war beim Nachschuss jedoch machtlos – 1:2 (30.).

Zwei Minuten vor dem Ende des zweiten Drittels bekamen die Haie einen Penalty zugesprochen, nachdem ein tschechischer Verteidiger einen auf dem Eis liegenden Schläger in die Schussbahn befördert hatte. Diese große Ausgleichschance ließ sich Charlie Stephens jedoch entgehen, er beförderte den Puck am Tor vorbei (38.). Die Gäste machten es in Überzahl besser und erhöhten kurz vor dem Ertönen der Sirene auf 1:3 (40.).

Im Schlussabschnitt konnte aus den Birken zunächst den vorzeitigen KO der Haie verhindern, war in der 46. Minute aber chancenlos, als Liberec zum 1:4 traf und das Spiel damit entschied. Die Tschechen verteidigten ihren Vorsprung konsequent und sehr robust. „Wir haben heute viele Dinge richtig gemacht, aber der Puck sprang heute nicht zu unseren Gunsten. Dennoch hilft uns auch diese Spiel in unserer Entwicklung weiter“, sagte KEC-Coach Uwe Krupp nach dem Spiel.

Für die Haie geht die Champions Hockey League am Freitag, 5. September (18 Uhr) weiter. Dann reist der KEC zum finnischen Vertreter Oulun Kärpät, der seine beiden ersten Gruppenspiele gewinnen konnte und das Tableau dementsprechend anführt.