fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Brückenlauf: Gerolsteiner neuer Titelsponsor

Freuen sich über die neue Partnerschaft: ASV-Präsident Walter Bungard (m.) sowie Harald Stadler (l., Vertriebsdirektor Gerolsteiner Brunnen) und Marcus Macioszek (Gerolsteiner Marketingleiter) Foto: ASV Köln

Freuen sich über die neue Partnerschaft: ASV-Präsident Walter Bungard (m.) sowie Harald Stadler (l., Vertriebsdirektor Gerolsteiner Brunnen) und Marcus Macioszek (Gerolsteiner Marketingleiter)
Foto: ASV Köln

Dem ASV Köln ist ein echter Coup gelungen: Gerolsteiner ist neuer Titelsponsor des vom Traditionsverein ausgerichteten Brückenlaufs.

Wenn am 30. August der Startschuss zum 35. Brückenlauf des ASV Köln in der Domstadt fällt, ist auch Gerolsteiner dabei: Der Mineralbrunnen aus der Vulkaneifel ist neuer Titelsponsor des Kölner Laufklassikers. Der Lauf heißt, so gab der Traditionsverein bekannt, ab sofort Gerolsteiner Brückenlauf des ASV Köln.

Wie schon im letzten Jahr können sich die Teilnehmer nicht nur mit dem Gerolsteiner Mineralwasser erfrischen, sondern auch beim Durchlaufen des Refresh-Moduls. Wenn ein Läufer den Bogen passiert, erhält er nicht nur eine Abkühlung, sondern auch eine bleibende Erinnerung: ein Foto, das im Anschluss kostenlos auf der Seite www.gerolsteiner-events.de zum Herunterladen bereitsteht.

„Gerolsteiner ist unser absoluter Traumpartner für den Brückenlauf“, freut sich ASV-Präsident Prof. Dr. Walter Bungard über die neue Partnerschaft. „Schon im letzten Jahr hat man gesehen, welchen Mehrwert Gerolsteiner für die Veranstaltung bringt. Und auch unsere Mitglieder im ASV Köln werden von dieser neuen Partnerschaft profitieren.“

Die Freude an gesunder Bewegung im Alltag steht beim Engagement des Konzerns für den Laufsport im Vordergrund. „Die Lust am Laufen und die besondere Stimmung bringen die Menschen beim Brückenlauf seit Jahren zusammen. Gerolsteiner möchte diese tolle Tradition fortführen und für den Sport begeistern. Denn Laufen und Mineralwasser gehören einfach zusammen“, sagt Gerolsteiner-Marketingleiter Marcus Macioszek.