fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Beste Stimmung beim FC.Renntag

Der Zieleinlauf beim Schwarzgold-Rennen: Die Stute "Meerjungfrau" entscheidet den Lauf für sich. Quelle: Kölner Rennverein

Der Zieleinlauf beim Schwarzgold-Rennen: Die Stute „Meerjungfrau“ entscheidet den Lauf für sich.
Quelle: Kölner Rennverein

15.200 Besucher sorgen für einen neuen Besucherrekord. Meerjungfrau „schwimmt“ im Hauptrennen allen davon. Mit dem Karin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen (Gr. III, 55.000 Euro, 1.600m) gewann am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch die dreijährige Stute Meerjungfrau das wichtigste Vorbereitungsrennen für die klassischen German 1000 Guineas am 25. Mai in Düsseldorf. Die Ausnahmestute aus dem Quartier von Andreas Wöhler (Gütersloh) blieb damit auch für den Rennstall Wöhler bei ihrem dritten Lebensstart weiter ungeschlagen.

Die Tochter des Welt-Champions Manduro war als Jährling vom Gestüt Görsdorf für 28.000 Euro an Wöhler verkauft worden, nun ist sie bei drei Starts noch ungeschlagen und wohl die Top-Favoritin für die German 1.000 Guineas in wenigen Wochen.

Im Sattel saß der Engländer Harry Bentley. In einem begeisternden Finale überlief Meerjungfrau mit einem sehenswerten Speedwirbel an der Außenseite ihre neun Gegnerinnen in beeindruckender Manier. Auf den Pätzen landeten Ajaxana (Waldemar Hickst/Andre Best) vor Emerald Star (Peter Schiergen/Daniele Porcu).

Dreijährige Amazonit und Marunas mit Perspektiven
In einem weiteren Dreijährigen-Rennen (Sauren Absolute Return-Rennen, 2.200m, 5.100 Euro) empfahl sich Gestüt Karlshofs Kamsin-Sohn Amazonit (Jens Hirschberger/Harry Bentley) für höherwertige Aufgaben auf dem Weg zum Deutschen Derby in Hamburg. Ebenso gefiel Marunas (Peter Schieren/Daniele Porcu) von Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren gleich beim Lebensdebüt im Heinz Flohe-Preis (8750 Euro, 1.600m).

Volles Haus und beste Stimmung im Weidenpescher Park
Das Kölner Publikum sorgte beim FC.Renntag für einen neuen Besucherrekord. Neun spannende Rennen sowie ein buntes Unterhaltungsprogramm standen ganz im Zeichen des bevorstehenden Aufstiegs des 1.FC Köln. 375.000 Euro flossen in den neun Rennen durch die Wettkassen. Der Engländer Harry Bentley und sein belgischer Kollege Stephen Hellyn gelangen jeweils zwei Tageserfolge. Damit übernahm Hellyn mit 14 Jahressiegen auch die Führung in der Gesamtwertung des deutschen Jockeychampionats.