fbpx
Köln.Sport

Bayern stoppt FC-Heimserie

Der Negativtrend beim Effzeh hält weiter an, gegen den Rekordmeister setzte es eine 0:3-Niederlage.
Anthony Mopdeste und der 1. FC Köln unterliegen gegen Bayern 0:3

Gegen den Rekordmeister aus München war für Anthony Modeste und seinen Effzeh nichts zu holen (Foto: imago/mika)

Die Hürde am 23. Spieltag der Bundesliga war hoch, zu hoch für den Effzeh. Mit dem FC Bayern München stand kein geringer als der deutsche Rekordmeister auf der Matte. Davon ließen sich die in weiß gekleideten Kölner aber zunächst nicht einschüchtern. In der Defensive kompakt stehend, versuchte die Stöger-Truppe über schnelle Gegenangriffe ihr Glück in der Offensive. Und auch die erste Großchance gehörte den Kölnern, auch wenn die Gäste bis dato Feldüberlegen waren. Nach bärenstarker Flanke von rechts schraubte sich Yuya Osako in die Luft. Schöner und platzierter hätte sein Kopfball nicht sein können. Mit Manuel Neuer stand allerdings der Welttorhüter des Jahres im Kasten, der per Glanzparade das Leder aus dem Winkel kratzte (18.).

In der Folgezeit erhöhten die Münchner den Druck und stellten Thomas Kessler, der sichtbar unsicher war, immer wieder vor schwierige Aufgaben. Einen Distanzschuss von David Alaba klärte de Kölner Kapitän zur Ecke, die Folgen nach sich zog. Die von Thiago hereingetreten Ecke segelte quer durch den Sechszehner und landete bei Arturo Vidal, der den Ball wieder messerscharf in die Mitte brachte. Mit Innenverteidiger Javier Martinez fand er seinen Abnehmer, der den Ball platziert ins lange Ecke einschob (25.). Kurz vor der Halbzeit zeigten die Gastgeber nochmals ein Lebenszeichen: Nach Flanke Modeste war es wieder Osako, der auf den Bayern-Kasten köpfte, Neuer hatte diesmal keine Mühe.

Bernat versetzt Köln den Genickstoß

Schlechter hätte der zweite Durchgang aus Sicht der Geißböcke nicht losgehen können: Keine 120 Sekunden nach Wiederanpfiff kam Bayerns Linksverteidiger Juan Bernat zum Abschluss. Sein Ball wurde unhaltbar abgefälscht und schlug zum 2:0 für die Gäste ein (47.)  Die FC-Fans mussten fortan eine ähnliche Pleite befürchten, wie sie Tage zuvor Schalke (0:3), Hamburg (0:8) und Arsenal London (1:5) gegen Bayern hinnehmen mussten. Drückende Feldüberlegenheit konnten die Gäste allerdings nur selten gut zu Ende spielen. Der eingewechselte Franck Ribéry sorgte in der 89. Minute für den Schlusspunkt einer einseitigen Partie. Am Ende hieß es verdient 0:3 für den Rekordmeister.

Damit geht der Abwärtstrend des 1. FC Köln weiter. Kämpferisch kann man den Jungs keinen Vorwurf machen. Es hätte alles zusammenkommen müssen, um diese Bayern in dieser Form zu ärgern. Die nächste Aufgabe der Kölner wartet am 24. Spieltag auswärts in Ingolstadt, die sich mittendrin im Abstiegskampf befinden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.