fbpx

Bayer zurück auf der Erfolgsspur

(Imago)

Michael Ballack (M.) hat sich zurück ins Team gespielt

Es bleibt dabei: Bayer 04 Leverkusen kann in der heimischen BayArena einfach nicht gegen den VfL Wolfsburg verlieren.

 

 

Bei bestem Fußballwetter gewann die Mannschaft hochverdient mit 3:1 (1:0) und hat somit nach dem ersten Erfolg in der Champions League (2:0 gegen Genk) auch in der Bundesliga zurück auf die Erfolgsspur gefunden. Es war der zwölfte Sieg im 15. Aufeinandertreffen gegen den VfL in Leverkusen (drei Unentschieden).

Im Vergleich zu den vorherigen Pleiten gegen Köln und den FC Bayern präsentierte sich das Team von Trainer Robin Dutt deutlich engagierter und hätte sogar noch höher gewinnen können. Der Aufschwung war vor allem Michael Ballack zu verdanken, der nach seiner schon in Genk traf und heute sogar als Kapitän für Simon Rolfes in der Anfangsformation stand. Der zu Saisonbeginn so glücklose Ex-Nationalspieler war gegen die Niedersachsen Dreh- und Angelpunkt der Leverkusener  und erspielte sich auch selbst einige Torchancen heraus.

Bayer drückte von Anfang an aufs Gaspedal und versuchte den Spielaufbau der Wolfsburger früh zu stören, so dass die Schützlinge von Felix Magath nie in die Partie fanden. Nach zwei vergebenen hochprozentigen Torchancen war es der gut aufgelegte Gonzalo Castro, der in der 15. Minute das 1:0 erzielte und so schon früh für klare Verhältnisse sorgte. Vor allem über die rechte Seite erzeugte Bayer 04 viel Druck und beschäftigte die harmlosen Gäste pausenlos.

Zwar war nach dem Seitenwechsel zunächst die Luft raus, doch nachdem Mario Mandzukic zwischenzeitlich per Kopfball zum Ausgleich traf (59. Minute), legten Ballack und Co. erst richtig los. Höhepunkt der Partie war der traunmhafte Fallrückzieher von Eren Derdiyok, der zuerst zwei Gegenspieler ausgetanzt hatte und sich dann den Ball noch selbst zurechtlegte, um schließlich  artistisch den Ball in die Maschen zu befördern. Die endgültige Entscheidiung führte in der 85. Minute Stefan Kießling herbei, der nach einem glänzenden Steilpass die Nerven behielt und die Kugel ruhig ins gegnerische Tor beförderte.

Am Ende ergaben sich noch weitere Möglichkeiten per Konter – unter anderem traf Kießling nochmal den Pfosten –, doch was allein zählt sind die drei so wichtigen Punkte und viel Selbstvertrtrauen für die kommenden Partien in der Champions League und Bundesliga. „Das war eine Trotzreaktion“, gab Castro nach nach dem Schlusspiff zu Protokoll. „Wir haben konzentriert gespielt und verdient gewonnen.“

So kann es für Bayer 04 Leverkusen weiter gehen.