fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Barca zu stark für Bayer

Foto: Imago

Barcas Lionel Messi beim Sololauf durch die Bayer-Abwehr

Erst in der zweiten Hälfte kam die Werkself gegen Messi und Co. in Fahrt – und verlor im Achtelfinal-Hinspiel der CL verdient mit 1:3

 

Ohne echten Stürmer auf dem Platz startete Bayer ins Achtelfinal-Hinspiel der CL gegen Barca. Stefan Kießling musste auf der Bank Platz nehmen, für ihn spielte Renato Augusto in der Spitze. Die Messi-Truppe musste verletzungsbedingt Gerard Pique und Mittelfeldmotor Xavi ersetzen.

Schon kurz nach Beginn holt sich Daniel Schwaab (8.) die Gelbe Karte ab, rettet aber fünf Minuten später vor dem einschussbereiten Messi. Im Anschluss kontrolliert Barca geduldig das Spiel, ohne zu glänzen. Leverkusen? Versucht sein Glück über gelegentliche Vorstöße. Ballbesitz zu diesem Zeitpunkt: 79 zu 21 Prozent für Barca.

In der 41. Minute machen die Katalanen dann Ernst: Alexis Sanchez wird von Superstar Messi mit einem feinen Pass auf die Reise geschickt, lässt Bayer-Keeper Bernd Leno keine Chance und trifft ins lange Eck.

Nach der Pause wagt Bayer sich wieder mal nach vorne – und Michal Kadlec trifft zum überraschenden 1:1 (52.)! Das ärgert Barca. Mit Folgen: Nur drei Minuten nach dem Ausgleich umkurvt Alexis Sanchez Bayer-Keeper Leno, trifft erneut zur Führung – 2:1 für Messi und Co. Doch die Werkself lässt sich nicht unterkriegen. Erst vergibt Renato Augusto aus guter Position, dann knallt Gonzalo Castros Schuss (62.) an den Pfosten. Bayer kämpft jetzt.

Dann ist Barca wieder klar am Drücker, vor allem Messi dreht auf: Erst versucht sich der Weltfußballer aus der Distanz, dann scheitert er (72.) nach einem Solo am Außennetz des Leverkusener Tores.

In der 76. Minute noch mal Hoffnung bei Bayer: Rolfes geht, Kießling kommt – und nur eine Minute später hat der Stürmer eine Kopfballchance. Blick auf die Stats: Barcas Ballbesitz ist weiter bei 75 Prozent.

Zum Schluss wirbeln die Spanier immer besser, haben Chancen fast im Minutentakt. Schussbilanz: 11:5 pro Barca, Doch 3:1 will nicht fallen. Noch nicht, denn: in der 88. Minute bedient Dani Alves Messi mit einer mustergültigen Vorlage. 3:1, Endstand!

Fazit: Bayer hat phasenweise tapfer gefightet, doch Barca war stärker und siegte verdient. Im Rückspiel am 7. März in Barcelona hilft der Werkself nur ein Wunder.