fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Viktoria: Arbeitssieg im Stadtduell

Viktoria Köln, 1. FC Köln U21, Sven Kreyer, Lukas Nottbeck

Viktoria gewinnt knapp beim 1. FC Köln II
Foto: RHEINFUSSBALL/Ralph Augstein

Das kölsche Stadtderby in der Regionalliga West geht an den FC Viktoria Köln. In einer zähen Partie schlugen die Höhenberger die U21 des 1. FC Köln 1:0 (1:0).

Rheinfussball

Der FC Viktoria Köln hat am 24. Spieltag der Regionalliga West das Stadtderby beim 1. FC Köln II 1:0 (1:0) gewonnen. In einem auch witterungsbedingt zähen Spiel verwandelte Lukas Nottbeck vor 650 Zuschauern eine der wenigen Torchancen zum Siegtor und brachte seinen Höhenbergern damit den ersten Liga-Sieg des noch jungen Jahres ein.

In einer größtenteils ereignislosen ersten Hälfte auf zunehmend schwierigem Geläuf hatte David Jansen nach Ecke von Dennis Malura für lange Zeit die einzige gute Torchance. Sein Kopfball am kurzen Pfosten in der 3. Minute ging jedoch gut einen Meter am Tor vorbei. In der Folge sahen die Zuschauer viel Leerlauf, bis die Viktoria aus dem Nichts die Führung erzielte. Edwin Schwarz schickte Jules Reimerink auf der rechten Seite, die Flanke des Niederländers fand in der Mitte den sträflich allein gelassenen Lukas Nottbeck, der aus sechs Metern einköpfte (30.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie zäh und ohne echte Höhepunkte. Auch die Einwechslung von Goalgetter Fatih Candan, der beim 4:0 der Viktoria unter der Woche im Viertelfinale des Mittelrheinpokals nach seiner Einwechslung einen blitzschnellen Doppelpack schnürte, brachte wenig Offensivkraft in das Spiel der favorisierten Gäste. Weil es auch die Hausherren nicht schafften, eine wirkliche Torchance zu erspielen, war die Führung der Gäste nie in Gefahr. Für den einzigen Schrecken in der Hintermannschaft der Höhenberger sorgte Anil Capkin in der Schlussminute, als er sich von der linken Strafraumkante ein Herz nahm und mit seinem Schluss das rechte Lattenkreuz nur knapp verfehlte.

Mit einem „dreckigen Sieg“ fuhr der FC Viktoria Köln nach zuvor zwei Remis gegen Kray und Dortmund II den ersten Dreier des Jahres ein. Der FC II blieb zum fünften Mal in Folge ohne eigenen Treffer und steckt weiter im Abstiegskampf der Regionalliga West.

Stimmen zum Spiel:

Tomasz Kaczmarek (Trainer Viktoria Köln): „Es war ein dreckiger, aber wichtiger Sieg. Auf den Plätzen geht es zu dieser Jahreszeit kaum anders, man muss laufen und kämpfen. Der FC war aufmerksam, aber wir haben defensiv das beste Spiel der Saison gemacht. Für uns zählen die drei Punkte, wir brauchen jetzt eine gute Serie und müssen in Rödinghausen genau da weitermachen. Lukas Nottbeck macht nicht viele Tore, aber zum fünften Mal unter mir das 1:0. Er ist ein Mentalitätsspieler, hat viele wichtige Zweikämpfe gewonnen. Die Kombination im defensiven Mittelfeld mit Edwin Schwarz funktioniert sehr gut.“

Martin Heck (Trainer 1. FC Köln II): „Wir können uns von der Leistung nichts kaufen, auch wenn wir alles dafür getan haben, hier was zu holen. Alle haben sich bis zum Schluss reingeworfen, wir hatten einen guten Plan gegen den Ball, aber keine echte Chance herausgespielt. Bringen wir jede Woche so eine Leistung, ist es schwer uns zu schlagen. Obwohl es eine Niederlage war, war das heute ein Schritt nach vorne.“

Claus Costa (Kapitän Viktoria Köln): „Wir waren heute die reifere Mannschaft, mussten dreckig spielen und Einstellung zeigen. Wir haben diese Woche zweimal gewonnen und fast keine Torchance zugelassen. Darüber freut man sich als Abwehrspieler, auch wenn das ein Verdienst der ganzen Mannschaft ist.

Lukas Nottbeck (Torschütze Viktoria Köln): „Wir mussten unbedingt gewinnen, um dran zu bleiben. Der Platz war wie in Höhenberg und Dortmund schwer zu bespielen, deshalb zählte nur der Sieg. Wir haben als Team sehr gut verteidigt und ich durfte das Siegtor beisteuern. Es freut mich, dass ich auf diese Weise der Mannschaft auf dem Weg zu einem wichtigen Sieg helfen konnte.“

Quelle: Daniel Sobolewski für rheinfussball.de