fbpx

Anthony Modeste schießt den 1. FC Köln zum Sieg gegen Frankfurt

Im Topspiel des 23. Spieltags empfing der 1. FC Köln Eintracht Frankfurt im RheinEnergie-Stadion. Anthony Modeste traf nach Einwechslung und entschied das Spiel.

Karnevals-Feeling in Köln-Müngersdorf: Fünf Tage vor Weiberfastnacht stand das Spiel des 1. FC Köln gegen Eintracht Frankfurt ganz im Zeichen des Fasteloovend. Neben Live-Musik war auch das Kölner Dreigestirn zu Gast im RheinEnergieStadion.

Hoher Besuch beim Bundesligaspiel des 1. FC Köln gegen Eintracht Frankfurt im RheinEnergieStadion: Das Kölner Dreigestirn gab sich auf der Südtribüne die Ehre. (Foto: IMAGO/Herbert Bucco)
Hoher Besuch beim Bundesligaspiel des 1. FC Köln gegen Eintracht Frankfurt im RheinEnergieStadion: Das Kölner Dreigestirn gab sich auf der Südtribüne die Ehre. (Foto: IMAGO/Herbert Bucco)

Und das Trifolium erlebte ein rassiges Bundesliga-Duell zweier Traditionsmannschaften, bei dem am Ende der 1. FC Köln verdient die drei Punkte einheimste. Im ersten Durchgang hatten beide Mannschaften die Möglichkeit das Führungstor zu erzielen, blieben im Abschluss aber zu ungenau. Im zweiten Durchgang war der FC die klar bessere Mannschaft. Allerdings brauchte es erneut Anthony Modeste, der nach seiner Einwechslung den einzigen Treffer des Abends erzielte.

Neue Saisonziele? – Baumgart: „Nö.“

„Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet und immer wieder hohe Ballgewinne gehabt. Über 90 Minuten ist der Sieg nicht unverdient. Natürlich hatten wir auch das Quäntchen Glück“, sagte FC-Trainer Steffen Baumgart auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Auf die Frage, ob man sich nun neue Saisonziele setzen könne, antwortete der 50-Jährige mit einem knappen „Nö!“.

Steffen Baumgart veränderte seine Startelf im Vergleich zur 1:3-Niederlage in Leipzig auf drei Positionen. Ondrej Duda und Jan Thielmann saßen auf der Bank. Für die beiden Offensivspieler kamen Mark Uth und Dejan Ljubicic neu in die Anfangsformation. Außerdem stand Timo Horn zwischen den Pfosten. Stammtorhüter Marvin Schwäbe musste mit einem positiven Corona-Test in den eigenen vier Wänden bleiben.

Anthony Modeste nach Corona-Infektion nur Joker

Anthony Modeste war nach seiner Corona-Infektion wieder im Kader. Der FC-Coach ließ ihn aber zunächst auf der Bank, da der Franzose unter der Woche lediglich an zwei Trainingseinheiten teilnahm. „Wir wollen auch, dass er spielt. Er hat aktuell noch nicht die Kraft 90 Minuten zu spielen. Er wird eingewechselt“, so Baumgart vor dem Spiel. Sebastian Andersson spielte für den Franzosen deshalb erneut in der Sturmspitze.

Vom Start weg schnürte der FC die Frankfurter im eigenen Strafraum ein. Die ersten beiden Hereingaben von Schmitz (3.) und Kainz (6.) fanden aber keinen Abnehmer in der Mitte. Die erste Chance gab es in der achten Minute auf der anderen Seite. Lindstrøm dribbelte Hector aus und schlug einen Ball in die Mitte, wo Borré zum Glück aus Kölner Sicht verpasste. Nur eine Minute später hatte Rode die Megachance auf das 1:0 für die SGE. Hector klärte mit dem Oberschenkel auf der Torlinie. Den ersten Torabschluss für die Geißböcke hatte Hübers nach 12 Minuten. Der Innenverteidiger bekam aber keinen Druck hinter den Ball.

Ohne Anthony Modeste keine Tore beim FC

In Minute 17 gab es dann die erste hochkarätige Chance für den Effzeh. Nach einer schönen Kombination über die linke Seite stand Ljubičić plötzlich komplett blank vor Trapp. Der Kölner platzierte seinen Abschluss aber nicht gut, sodass der SGE-Torhüter parieren konnte. Der FC kam immer besser in die Begegnung und hatte durch Özcan (22. und 26.) und Andersson (24.) gute Abschlussmöglichkeiten. Danach flachte das Spiel ab und es gab kaum noch Torraumszenen. Erst in Minute 38 wurde es wieder spannend: Lindstrøm war auf der rechten Seite frei durch und wollte den Ball nochmal ins Zentrum spielen. Kilian war im letzten Moment dazwischen und klärte zur Ecke. In den letzten sieben Minuten der ersten Hälfte passierte nicht mehr.

1. FC Köln – Eintracht Frankfurt: dominanter FC in Halbzeit zwei

Direkt zu Beginn der zweiten Hälfte bekam der FC einen Freistoß in zentraler Position zugesprochen. Kainz nahm sich der Standartsituation an und scheiterte knapp. Der Ball strich über das Tornetz. In der 61. Minute wechselte Steffen Baumgart zum ersten Mal und brachte Modeste für Andersson. Das RheinEnergie-Stadion empfing den Franzosen unter tosendem Jubel. Kurz nach dem Wechsel war Kostić auf der linken Seite entweicht und spielte den Ball flach in den Strafraum. FC-Kapitän Hector klärte den Ball aus dem Fünfmeterraum.

Karneval kann kommen: Anthony Modeste schießt 1. FC Köln zum Sieg!

Der 1. FC Köln hatte auch in der zweiten Hälfte mehr vom Spiel, lief aber immer wieder in gefährliche Kontersituationen. In Minute 79 war Modeste der SGE-Abwehr enteilt. Anstatt den Ball aber aufs Tor zu bringen versuchte er den Querpass auf Uth. Leider blieb es beim Versuch, da Tuta im letzten Moment dazwischen war. Im Gegenzug konterten die Frankfurter gefährlich: Kamada setzte sich gegen Kilian durch und spielte das Leder in die Mitte. Hübers konnte mit einem langen Bein zur Ecke.

Hören Sie hier, wie Radio-Köln FC-Reporter Guido Ostrowski beim Führungstreffer durch Anthony Modeste am Mikrofon ausrastet: https://www.radiokoeln.de/artikel/nach-sieg-gegen-frankfurt-fc-auf-platz-6-1225027.html

Unglaublich, unfassbar, Modeste! In Minute 84 steckte Skhiri den Ball auf den startenden Modeste durch. Der Franzose war komplett frei durch und schob das Leder durch die Hosenträger von Trapp zum 1:0 in die Maschen. Das RheinEnergie-Stadion wurde zum Tollhaus. In der Nachspielzeit versuchten die Frankfurter alles nach vorne zu werfen, kamen aber nicht mehr entscheidend vor das Kölner Tor. Am Ende darf sich der FC bei Modeste für drei Punkte bedanken.