fbpx

Ackermann will den Sieg in Köln

Lokalmatador Johann Ackermann peilt den Sieg beim Kölner Triathlon-Wochenende an Foto: IMAGO/Jan Hübner

Lokalmatador Johann Ackermann peilt den Sieg beim Kölner Triathlon-Wochenende an
Foto: IMAGO/Jan Hübner

Der Lokalmatador zählt zu den Favoriten auf der Irondistanz beim diesjährigen CARGLASS  Cologne Triathlon Weekend. Das längste Wochenende des Jahres steht wieder vor der Tür. Am Freitag, 5. September fällt der Startschuss zum diesjährigen Carglass® Cologne Triathlon Weekend. Veranstalter Uwe Jeschke rechnet wieder mit rund 4.000 Teilnehmern. Damit gehört das Event rund um den Fühlinger See und die Rheinuferstraße nach wie vor zur Top 10 der teilnehmerstärksten Triathlon-Veranstaltungen der Welt.

In diesem Jahr zeigt sich das auch wieder an der großen Zahl an internationalen Topstartern, die sich auf der Mittel- und Langdistanz in Köln Hoffnungen auf eine Podiumsplatzierung machen. Zum Kreis der Favoriten auf der Irondistance zählt Lokalmatador Johann Ackermann. „In diesem Jahr will ich in Köln gewinnen“, lautet die Kampfansage des Kölner Triathlon-Profis. Bei seinem letzten Formtest in Viernheim hat Ackermann gezeigt, dass er das Zeug dazu hat. Er musste sich nur zwei Weltklasse-Athleten aus Deutschland knapp geschlagen geben, war aber bis zum Schluss in Schlagdistanz.

Auch sein Team-Kollege Marek Jaskolka rechnet sich Chancen auf das Podium aus. Allerdings startet der Pole auf der Mitteldistanz, weil sein Saisonhöhepunkt erst im Oktober auf Hawaii ansteht. Neben seiner Profi-Karriere arbeitet der Sporthochschulabsolvent derzeit auch als U23-Bundestrainer und startet genau wie Ackermann für das Sportshop-Triathlon Team aus Köln. Vor allem auf der Cologne226 half wird sich Jaskolka aber gegen harte Konkurrenz durchsetzen müssen. Mit dem Niederländer Bas Diederen steht ein absoluter Weltklasse-Athlet am Start. Außerdem will Vorjahressieger Swen Sundberg seinen Titel verteidigen. Für eine Überraschung gut sind außerdem die deutschen Profis Matthias Graute, Niclas Bock, Julian Mutterer und Robin Pesch.

Bei den Frauen ist die Deutsche Julia Bohn die absolute Topfavoritin auf der Cologne226 Distanz. Während die Sportstudentin Imke Oelerich vom ASV Köln auf einen Podiumsplatz auf der Mitteldistanz in ihrer Wahlheimatstadt hoffen darf. Triathlon in Köln ist aber nicht nur Spitzensport, sondern vor allem ein farbenfrohes Breitensport-Spektakel. Die meisten Athleten sind so genannte Age-Grouper, die sich an einer der vielen Distanzen heranwagen. Spaß haben, Grenzen ausloten oder einfach nur Durchkommen – die Motive der Hobbysportler sind vielschichtig. So sind auch in diesem Jahr wieder ein Paar Promis auf der Strecke: Das Giving Back VIP Team um die Moderatorin und ehemalige Fußballerin Shary Reeves startet für den guten Zweck.

Auch der Kölner Elmar Sprink ist wieder in einer Charity-Mission unterwegs und versucht auf das Thema Organspende aufmerksam zu machen. Sprink ist einer von weltweit zwei Sportlern, die mit einem Spenderherzen noch einen Langdistanz-Triathlon mit 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen starten. In Köln tritt Elmar auf der Mitteldistanz an. Die gesammelten Spendengelder fließen der Kinderhilfe Prganspende (KiO) und dem Junge Helden e.V. zu.
Für die diesjährige Veranstaltungen sind Nachmeldungen am Fühlinger See noch zu folgenden Zeiten bis spätestens eine Stunde vor dem jeweiligen Start möglich:

Do, 04. Sept: 16:00 – 20:00
Fr, 05. Sept: 14:00 – 20:00
Sa, 06. Sept: 07:00 – 21:00
So, 07. Sept: 04:30 – 11:00

Die Distanzen im Überblick:
Cologne Kids Triathlon (Distanzen sind altersabhängig)
Cologne Smart: 0,7 km /26 / 7 km
Cologne Olympic: 1,5 / 40 / 10 km
Cologne226 half 1,9 / 90 / 21 km
Cologne226: 3,8 / 180 / 42 km
Cologne Hawaii Special: 3,8 / 180 / 14 km