fbpx
Köln.Sport
News Ticker

3. Liga boomt, Fortuna profitiert

Aus Sicht der Fans war die Drittliga-Saison 2017/18 ein voller Erfolg – unabhängig von der Platzierung ihres Clubs. Denn erstmals wurden alle 380 Spiele der dritten deutschen Spielklasse live übertragen.
3. Liga

Grund zur Freude: Die Partien der Fortuna-Profis Bone Uaferro (r.), Moritz Hartmann (M.) und Co. werden auch in dieser Spielzeit wieder allesamt live übertragen. (Foto: imago/Eibner)

Insgesamt 38 mal trat die Fortuna aus Köln in der vergangenen Spielzeit in der Dritten Liga gegen den Ball – alle Spiele konnten die Fans der Südstädter dank des Einstiegs der Deutschen Telekom als Medienpartner der Liga live sehen. Noch nie zuvor hat es ein so breites Übertragungspaket für die mit Karlsruhe, Rostock und Paderborn hochklassisch besetzte Spielklasse gegeben.

Dabei hat sich die Gesamt-Beitragsdauer aus der Dritten Liga im Vergleich zur Saison 2016/17 mit knapp 1378 Stunden Berichterstattung mehr als verdreifacht, dies geht aus dem aktuellen Saisonreport des DFB zur vergangenen Drittliga-Saison hervor. 474 Stunden gab es im Free-TV, 904 durch Telekom Sport. Die beste Einschaltquote erzielte der MDR mit der Partie des FC Rot-Weiß Erfurt gegen den 1. FC Magdeburg am 21. Spieltag. 560 000 Zuschauer verfolgten das Spiel am Montagabend.

Auch Werbeträgerkontakte steigen

Auch der SC Fortuna Köln war dabei prominent vertreten, mit insgesamt 49 Stunden, 57 Minuten und 49 Sekunde Sendezeit stehen die Südstädter in den Top Ten der Liga. Spitzenreiter ist der Karlsruher SC mit knapp 95 Stunden gesamter Sendedauer.

Durch die Übertragungen der Telekom stieg auch die Anzahl der Werbeträgerkontakte. Diese bezeichnen generell den visuellen oder akustischen Kontakt einer Person mit einem Medium, das als Werbeträger eingesetzt wird. Diese erhöhten sich insgesamt von 36,59 Milliarden auf 39,33 Milliarden in der vergangenen Saison, eine Steigerung von 7%. Auch in diesem Bereich erreicht die Fortuna mit 1.681,89 Millionen Euro einen Top-Ten-Platz, Spitzenreiter ist Hansa Rostock mit 3.473,27 Millionen Euro.