fbpx

Kapitän an Board

Jonas Hector stand gestern endlich wieder gemeinsam mit den FC-Spielern beim Mannschaftstraining auf dem Platz. Für das Spiel in Mainz ist der Kapitän aber fraglich.
Kapitän

Wieder dabei: Jonas Hector im Mannschaftstraining des 1. FC Köln. (Foto: imago images / Herbert Bucco)

Schleudertrauma überwunden: Für alle, die es mit dem 1. FC Köln halten, gibt es super Neuigkeiten. Am gestrigen Dienstag stand Effzeh-Kapitän Jonas Hector nach mehrwöchiger Verletzungspause wieder mit der Mannschaft auf dem Platz. Der 30-Jährige absolvierte Teile des Teamtrainings. Das Markus Gisdol schon am Samstag gegen den FSV Mainz auf seinen vielseitigen Mittelfeldspieler setzten kann, ist eher unwahrscheinlich. Nach der Verletzung muss er zuerst wieder richtig fit werden

Ondrej Duda sagte zur Rückkehr des Kapitäns: „Ich weiß nicht, ob er für Samstag fit wird oder nicht. Aber bei jemandem wie Jonas hilft es schon, wenn er einfach mit auf dem Trainingsplatz steht. Er muss auch noch nicht einsatzfähig sein – wichtiger ist, dass er bei uns ist. Das macht es für uns alle einfacher. Er kennt jede Person hier und ist einer unserer erfahrensten Spieler. Für uns ist es von Vorteil, dass er endlich wieder mit der Mannschaft trainieren kann. Wir hoffen, dass er uns bald wieder im Spiel helfen kann.”

Sechs-Punkte-Spiel in Mainz

Am kommenden Samstag spielt der 1. FC Köln in der Opel Arena gegen Mainz 05. Ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten wäre für den Effzeh enorm wichtig. Auf der einen Seite könnte die Mannschaft von Markus Gisdol das Punktekonto auf zehn Zähler ausbauen und auf der anderen Seite die Mainzer auf Abstand halten. „Auch wenn sie bisher nur wenige Punkte geholt haben, spielen sie keinen schlechten Fußball. Natürlich ist es ein sehr wichtig für uns. Wir können sie in der Tabelle auf Abstand halten und ich hoffe, dass uns das auch gelingt”, sagte Duda über die Partie am 11. Spieltag.

Von Robin Josten