fbpx

1. FC Köln: Es droht der Ausverkauf!

Aktuell steht der 1. FC Köln mit drei Punkten Abstand zum rettenden Ufer auf dem 17. Tabellenplatz. Im Falle des Abstiegs droht dem Verein ein riesiger Ausverkauf.
FC

FC-Trainer Friedhelm Funkel bereitet seine Mannschaft auf das Derby in Leverkusen vor. (Foto: IMAGO / Eduard Bopp)

Ausstiegsklauseln soweit das Auge reicht: Sollte der 1. FC Köln den schweren Gang in die Zweitklassigkeit antreten müssen, wird der ein oder andere Spieler den Verein verlassen. Die beiden Sommertransfers Ondrej Duda (7 Millionen Euro) und Sebastian Andersson (6,5 Millionen Euro) dürfen jeweils für etwas mehr Geld gehen, als sie eingekauft wurden. Innenverteidiger Sebastiaan Bornauw könnte für acht bis zehn Millionen Euro transferiert werden, FC-Talent Ismail Jakobs ist für ca. zehn Millionen Euro zu haben, Timo Horn und Jorge Mere für sieben Millionen Euro und zu guter Letzt dürfte Mittelfeldmotor Ellyes Skhiri für neun Millionen Euro den Verein verlassen. Bei allen Spielern, die in Köln bleiben würden, sollen die Gehälter um bis zu 50 Prozent gekürzt werden können.

Derby in Leverkusen

Heute Abend ist der 1. FC Köln zu Gast bei Bayer Leverkusen. Das Rheinische Derby in der BayArena ist gleichzeitig das Bundesligatopspiel des 29. Spieltages und wird um 18:30 angepfiffen. Im Hinspiel setzte es für die Domstädter eine herbe 0:4-Niederlage in Köln-Müngersdorf. In dieser Saison wird der Effzeh ohne Derby-Heimsieg bleiben. Das Team kann mit einem Sieg auf der anderen Rheinseite allerdings den zweiten Derby-Auswärtserfolg der laufenden Spielzeit feiern. In Gladbach siegten die Kölner mit 2:1.

Für Friedhelm Funkel wird es das erste Spiel als FC-Coach seit 2003 sein. Leider muss er auf Jakobs, der mit einer Bänderverletzung im Sprunggelenk fehlt, und Duda, der sich gegen Mainz die fünfte Gelbe Karte abholte, verzichten. Zudem ist Topstürmer Andersson fraglich, da ihn unter der Woche erneut Knieprobleme plagten.

Von Robin Josten