Köln.Sport

Zuschauerrekord beim Final Four im KGC

Am 18. und 19. August fand im Kölner Golfclub in Widdersdorf zum zweiten Mal in Folge der Final Four der KRAMSKI DGL statt. Neue Titelträger, starke Leistungen und ein Zuschauerrekord sorgten für ein spannendes Meisterschaftswochenende.
Zuschauerrekord

Die Stimmung beim Final Four im Kölner Golfclub war auch dank des tollen Rahmenprogramms hervorragend (Foto: PR)

Der Kölner Golfclub im Stadtteil Widdersdorf präsentierte sich auch in diesem Jahr mit gepflegten Fairways und tollem Grün und lockte rund 6.000 Golfbegeisterte am vergangenen Samstag und Sonntag zum Final Four der KRAMSKI Deutschen Golf Liga. Damit wurde die im Vorjahr aufgestellte Bestmarke (ca. 5000 Zuschauer) locker übertrumpft. Neben der Zuschauerkulisse beeindruckten auch spannende Begegnungen auf dem Golfplatz.

Mannheim-Viernheim unaufhaltbar

Bereits im Halbfinale am Samstag zeigten die Herren des GC Mannheim-Viernheim, dass sie das Finale fest im Fokus hatten. Mit 8:4 setzten sie sich durch den GC Hörsel durch. Das zweite Halbfinale zwischen dem GC St. Leon-Rot und dem Frankfurter Golfclub sorgte für große Spannung im golfbegeisterten Publikum: Nach den Vierern und dem Einzel stand es 6:6. Im Anschluss holte der Frankfurter Max Röhrig für seine Truppe den entscheidenden Punkt und sicherte ihr somit den Einzug ins Finale.

Im Finale dominierte der GC Mannheim-Viernheim gegen den Frankfurter GC bereits in den Vierern bis hin zu den Einzeln und setzten sich mit 8,5:3,5 durch. Damit war der deutsche Mannschaftsmeistertitel der Herren gesichert. An Loch Neun sorgte der Mannheimer Patricke Poate mit einem Hole-in-One für lautstarken Jubel seitens der Zuschauer. Der Beifall war über die ganze Anlage zu hören, als der Finalist einen brandneuen SUV gewann.

„Wir haben Hamburger Geschichte geschrieben“

Auch die Damen des Hamburger GC überzeugten im Finale gegen die Damen des GLC Berlin-Wannsee mit einem Endergebnis von 6:3. Ein überwältigter Trainer Christian Lanfermann lobte die Damen des HGC: „Vor fünf Jahren begann unser Projekt und wir haben viele gute Mädels bekommen und weiterentwickelt. Ich habe meinen Mädels voll vertraut und war deshalb für meine Verhältnisse relativ ruhig. Am Ende war es trotzdem sehr spannend und der Wunsch nach dem großen Wurf war immer da. Dass dieser jetzt gelungen ist, ist einfach nur riesig.“

Im Spiel um den dritten Platz setzten sich die Damen des GC Leon-Rot leistungsstark mit 7:2 gegen den Münchner GC durch und die Herren des GC Hörsel gewannen mit 6,5:5,5 gegen den GC St. Leon-Rot, womit die Hörseler neben dem Aufstieg für eine weitere Überraschung sorgten. „Dass wir gegen St. Leon-Rot gewinnen, ist für uns eine mega Sensation und ein Schlusspunkt auf der Leistung dieser Saison“, so Trainer Christian Niesing.

Im Rahmen des Final Four der KRAMSKI Deutschen Golf Liga fand außerdem die zweite German Long Drive Championship im Kölner Westen statt. So wurden auf der Driving Range des KGC die besten Damen- und Herren-Longhitter ermittelt, wobei sich der Schotte James Tait mit einer Weite von 394 Yards und die Deutsche Helen Tamy Kreuzer mit einer Weite von 283 Yards gegen ihre Konkurrenten durchsetzten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.