Köln.Sport

Viktoria muss Aufstieg abhaken

Enttäuschung bei Viktoria Köln: Der Aufstieg ist nicht mehr möglich Foto: imago/Revierfoto

Enttäuschung bei Viktoria Köln: Der Aufstieg ist nicht mehr möglich
Foto: imago/Revierfoto

Die Aufholjagd ist beendet: Durch die 2:3-Niederlage bei Rot-Weiß Oberhausen ist Viktoria Kölns Aufstiegstraum ausgeträumt. Die Amateure des 1. FC Köln feiern dagegen den Klassenerhalt.

Enttäuscht stapfte Tomasz Kaczmarek aus dem Niederrheinstadion. Erstmals in seine Ägide verließ Viktoria Köln den Platz als Verlierer, 2:3 unterlagen die Höhenberger bei Rot-Weiß Oberhausen. Durch die Niederlage ist nicht nur die Aufholjagd der Kölner beendet, auch die Aufstiegsträume sind jäh beendet. Konkurrent Borussia Mönchengladbach II erledigte seine Pflichtaufgabe gegen den KFC Uerdingen (4:0) souverän und steht bereits vor dem letzten Spieltag der Saison als Meister der Regionalliga West fest.

Nachdem Viktoria durch Silvio Pagano mit 1:0 in Führung gegangen war (23.), schlug RWO durch die Treffer von Gökhan Gümüssu (25.) und Alexander Scheelen (29.) zurück. Innerhalb von fünf Minuten war das Spiel gedreht, statt einer Führung liefen die Höhenberger nun einem Rückstand hinterher. Als „Joker“ Marcus Steegmann per Kopf zum 2:2 traf (78.), keimte nochmals Hoffnung auf, die allerdings abermals nicht lange hielt: Raphael Steinmetz schoss RWO im direkten Gegenzug zum verdienten Heimerfolg (79.).

„Heute war ein Spiel, das nicht gut für uns gelaufen ist. Wir haben die Gegentore im falschen Moment gekriegt“, betonte Kaczmarek nach dem Spiel. „Der Gegner war sehr präsent, sehr motiviert und hat uns alles abverlangt. Zum Ende hat uns nach den englischen Wochen etwas die Kraft gefehlt“, so der Viktoria-Trainer, dessen Team am Donnerstag noch den FVM-Pokal gewonnen hatte. Enttäuscht war Kaczmarek aber von der Leistung seiner Schützlinge nicht: „Die Mannschaft hat nichtsdestotrotz eine bravouröse Rückrunde gespielt. Jetzt wird es unser Job sein, in der nächsten Saison dafür zu sorgen, dass wir deutlich stärker wiederkommen.“

Dabei soll den Höhenbergern ein in Köln bekanntes Gesicht helfen: Michael Lejan, der bereits für den 1. FC Köln und Fortuna Köln aktiv war, wechselt zur neuen Spielzeit von Alemannia Aachen zur Viktoria. „Michael Lejan wird eine Verstärkung für unsere Abwehr darstellen. Wir wollten unsere schon recht stabile Abwehr weiter ausbauen und haben mit dem Verteidiger einen erfahrenen Spieler verpflichten können“, sagt Franz Wunderlich, Direktor Sport des FC Viktoria Köln, über den 32 Jahre alten Linksverteidiger.

In der kommenden Spielzeit wird Viktoria auch wieder auf die U21 des 1. FC Köln treffen: Die Elf von Trainer Stephan Engels sicherte sich durch ein souveränes 4:0 (1:0) gegen Tabellenschlusslicht FC Hennef 05 den Verbleib in der Regionalliga West. Überragender Mann auf dem Rasen war Vojno Jesic, der gleich drei Treffer erzielte. „Wir haben heute dem Druck standgehalten“, konstatierte ein erleichterter Stephan Engels.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.