Köln.Sport

Toyota peilt Le-Mans-Sieg an

Das in Köln-Marsdorf beheimatete Toyota Gazoo Racing Team hat für 2017 den Sieg im bedeutendsten Langstreckenrennen der Welt im Visier.
TS050 Hybrid 2017 (Foto: Toyota Motorsport)

Nach dem Drama von 2016 soll es es in diesem Jahr in Le Mans endlich mit dem Sieg für das Kölner Toyota-Team klappen.  (Foto: Toyota Motorsport)

Am 17. Juni startet auf dem „Circuit des 24 Heures“ die 85. Auflage des Langstreckenklassikers „24 Stunden von Le Mans“, das bedeutendste Langstreckenrennen der Welt. Da war doch was? Genau: Für das Kölner Team Gazoo Racing war Le Mans 2016 Schauplatz eines sportlichen Dramas. In Führung liegend blieb der Toyota von Anthony Davidson, Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima in der letzten Runde auf der Start-Ziel-Geraden stehen. Der Sieg in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) geriet dadurch völlig in den Hintergrund.

In Köln-Marsdorf, wo das Team beheimatet ist, stehen die Zeichen auf Wiedergutmachung. Mit einem grundlegend überarbeiteten Fahrzeug will das Motorsportteam des japanischen Automobilherstellers nicht nur erneut die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft gewinnen, sondern endlich auch bei den 24 Stunden von Le Mans triumphieren.

Dafür wurden die leistungsstarken Toyota TS050 Hybrid in allen relevanten Bereichen verbessert. Die Technikzentren in Köln und im japanischen Fuji haben die Hybrid-Rennwagen nahezu komplett modifiziert – ein neuer Motor, ein optimiertes Hybridsystem und eine angepasste Aerodynamik inklusive.

Saisonauftakt in Silverstone

Unter der Motorhaube sorgt die Kombination aus 2,4 Liter großer Sechszylinder-Turbo und 8-Megajoule-Hybridsystem für die nötige Antriebskraft. Mit Ausnahme des Monocoque-Rahmens hat das Team das Chassis des TS050 gemäß des veränderten WEC-Reglements komplett überarbeitet. Die optimale Form ermittelten die Ingenieure im Kölner Windkanal und erprobten sie über 30.000 Testkilometer auf verschiedenen Rennstrecken in Südeuropa.

Ihre Rennpremiere feiern die neuen Toyota TS050 Hybrid am 16. April 2017 im britischen Silverstone. Pilotiert werden sie von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López, die mit der Startnummer 7 an den Start gehen. Am Steuer des zweiten Toyota TS050 Hybrid mit der Startnummer 8 sitzt das Tragik-Trio von Le Mans: Sebastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima.

„Die ersten Anzeichen sind vielversprechend“

Im zweiten Lauf in Spa-Francorchamps (6. Mai) sowie bei den 24 Stunden von Le Mans (17./18. Juni) geht mit dem Toyota TS050 Hybrid #9 ein drittes Fahrzeug ins Rennen, das Stephane Sarrazin, Yuji Kunimoto und Nicolas Lapierre pilotieren werden.

„Das ganze Team ist motiviert und entschlossen. Wir möchten gewinnen, da gibt es keine Zweifel. Aber wir wissen, dass es ein enger Kampf mit Porsche wird. Die Teams in Higashi-Fuji und Köln haben unglaublich hart am Upgrade des Toyota TS050 Hybrid gearbeitet und die ersten Anzeichen sind vielversprechend“, erklärt Team-Präsident Toshio Sato.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.