Köln.Sport

Positive Nachricht beim Saisonauftakt

Viktoria Köln hat die Drittliga-Saison offiziell eingeläutet. Beim Saisonauftakt war die Stimmung am Sportpark Höhenberg auch wegen einer guten Nachricht vom DFB riesig.

Fans und Spieler kamen sich beim Saisonauftakt von Viktoria Köln nah (Foto: Peter Ciper/Viktoria Köln)

Viktoria Köln darf seine Heimspiele im Sportpark Höhenberg bestreiten. Was lange nicht sicher war, hat der DFB nun bestätigt. Voraussetzung dafür waren die Modernisierungs- und Renovierungsarbeiten, die derzeit an der Heimspielstätte der Höhenberger durchgeführt werden.

Dies war aber nicht die einzige positive Nachricht beim gestrigen Saisonauftakt der Rechtsrheinischen. Über 400 Fans waren voller Vorfreude auf die Drittligasaison nach Höhenberg gepilgert, um Mannschaft und Trainerteam vor der Abreise nach Rostock (Samstag, 14 Uhr) noch einmal zu sehen.

Jürgen Bergener leitet durch den Abend

Geboten wurde den Anhängern einiges: Eric Bock, der Geschäftsführer der FC Viktoria Köln 1904 Spielbetriebs GmbH, begrüßte auf der Bühne Viktorias Hauptsponsor Franz-Josef Wernze, den Viktoria-Präsidenten Günter Pütz, den Vize-Präsidenten Albert-Wilhelm Scheer und den Sport-Vorstand Franz Wunderlich. Danach übergab Bock das Mikrofon an Jürgen Bergener.

Der ARD-Sportkommentator und Moderator interviewte im Anschluss Chef-Trainer Pavel Dotchev, der sich in der 3. Liga bestens ausgkennt. „Uns erwartet ein großes Abenteuer, auf das wir uns sehr freuen. Wir wissen, wie schwer es ist, in der 3. Liga zu bestehen. Aber ich bin äußerst zuversichtlich, dass es die Mannschaft mit den Fans im Rücken schaffen wird, in der Liga zu bleiben“, so Dotchev.

Kempes Finest auf der Bühne

Anschließend sorgten die Kölschrock-Band Kempes Finest und Sänger Torben Klein für musikalische Unterhaltung, während die Spieler Autogrammwünschen nachkamen. Sportvorstand Franz Wunderlich ist voller Vorfreude auf den Auftakt in Rostock. Dass die Viktoria mit nur 290 verkauften Dauerkarten Schlusslicht in dieser Kategorie in der 3. Liga ist, trübt seine Stimmung nicht.

„Woher sollen plötzlich die ganzen Fans herkommen. Hier in Köln regiert der „Effzeh“. Da können weder wir noch die Fortuna 1000 Dauerkarten verkaufen. Wir sind froh, dass wir unser Stammpublikum haben. Jetzt ist auch alles bezüglich des Stadions geklärt. Wir werden alle Spiele im modernisierten Sportpark Höhenberg bestreiten. Da werden wir schon auf gute Zuschauerzahlen kommen“, so Wunderlich.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.