Köln.Sport

Köln wird neue „Box-Hauptstadt“

Endlich wieder einmal ein Box-Highlight in der Sportstadt Köln: Am Mittwoch, 10. April, wird der mit Spannung erwartete „Cologne Boxing Worldcup“ eröffnet, der bis Samstag (13. April) andauert.
Cologne Boxing Worldcup

Gregor Timmer (M.), Leiter des Sportamtes Köln, begrüßte auch Boxerin Nadine Apetz (2.v.l.) und DBV-Chef Jürgen Kyas (4.v.r.) zur Pressekonferenz. (Foto: Imago Images/Eduard Bopp)

Bei dem internationalen Top-Turnier in der Sporthalle Süd am Kölner Südstadion geht die Elite des olympischen Boxens an der Start. Neben einer Staffel des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV) werden auch zahlreiche Top-Amateure aus Kuba oder Russland in den Ring klettern und um Medaillen kämpfen. Insgesamt sind 122 Boxer und 45 Boxerinnen – darunter auch die WM-Dritte Nadine Apetz aus Köln – aus 19 Nationen dabei. Das gaben die Verantwortlichen des DBV und der Stadt Köln auf einer Pressekonferenz im Kölner Marriott-Hotel bekannt.

„Ich bin sehr stolz, dass wir dieses Turnier in kurzer Zeit auf die Beine zu gestellt haben“, sagte DBV-Präsident Jürgen Kyas und verwies auf die kurze Vorlaufzeit von knapp zwei Monaten. Seinen Dank richtete er an die Stadt und das Land NRW: „Wir haben es geschafft, die Bürokratie beiseite zu schieben.“ Köln soll nun die „neue Box-Hauptstadt“ des Verbandes werden. Stadt und Land hatten dem DBV eine Summe von über 200.000 Euro für das Turnier zur Verfügung gestellt.

Auch Top-Boxerin Nadine Apetz vom SC Colonia 06 zeigte sich optimistisch. „Ich freue mich sehr darauf, gegen hochklassige Gegnerinnen aus der ganzen Welt zu boxen. Für mich ist es das erste große Frauenturnier in meiner Heimat“, erklärte die WM-Dritte von 2018.

Wichtige Vor-Qualifikation

Den sportlichen Stellenwert des Cologne Boxing Worldcup hob Michael Müller ebenfalls hervor. „Dieses Turnier zählt zu den drei wichtigsten weltweit im olympischen Boxen“, betonte der DBV-Sportdirektor. Außerdem sei es ein wichtiger Leistungsnachweis für die deutschen Kaderathleten hinsichtlich der Olympia-Qualifikation für die Spiele 2020.

Zudem lobte Müller alle Beteiligten für die hervorragende Organisation und Herrichtung der Sporthalle Süd, der Heimat des SC Colonia 06. „Dort sieht es aus, als wäre eine ,neue‘ Halle entstanden“, sagte der DBV-Funktionär, „die Besucher werden begeistert sein.“ Worauf Colonia-Geschäftsführer Hans Ehle lächelnd erklärte: „Sieben Wochen für solch einen Event sind für uns Kölner an sich kein Problem …“

Der Cologne Boxing Worldcup startet am Mittwoch (12.00–23.00 Uhr) mit den Vorrundenkämpfen der Männer und Frauen, donnerstags folgen die Viertelfinals (10.00–23.00 Uhr). Am Freitag stehen die Halbfinals (Frauen: 14.00–17.00 Uhr, Männer: 19.00–23.00 Uhr) in der Sporthalle Süd an, bevor samstags die Finalkämpfe (14.00–17.00 und 19.00–22.30 Uhr) steigen. Am Mittwoch und Donnerstag ist der Eintritt frei. Karten für die übrigen Tage können online über koelnticket.de erworben werden oder sind an der Tageskasse erhältlich.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.