Köln.Sport

Bayer 04 holt neues Offensiv-Ass

Exequiel Palacios von River Plate Buenos Aires wird in Zukunft für Bayer 04 Leverkusen auf Torejagd gehen. Der 21-Jährige wechselt zum 01. Januar 2020 zur Werkself.

Trotz seiner Jugend verfügt Palacios schon über viel Erfahrung (Foto: imago images / Action Plus)

Exequiel Palacios ist ein technisch starker Mittelfeldspieler mit Zug zum Tor und der Fähigkeit, seine Mitspieler einzusetzen. Er passt sehr gut zu unserer Mannschaft und zu unserem Spielstil“, beschreibt Geschäftsführer Rudi Völler den Neuzugang, der zum neuen Jahr unters Bayerkreuz wechselt. Der Argentinier hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025 unterschrieben und soll bereits im Wintertrainingslager ins Team integriert werden.

Simon Rolfes fädelte Transfer ein

Führende Kraft beim Transfer des Mittelfeldstrategen war Sportdirektor Simon Rolfes. „Wir haben Exequiel Palacios lange beobachtet, er hat uns absolut überzeugt. Er hat in seinem letzten Pflichtspiel für River Plate den argentinischen Pokal und 2018 die Copa Libertadores gewonnen, war in diesem Wettbewerb mit River Plate im vergangenen November auch wieder im Finale. Ihn zeichnet neben seiner fußballerischen Qualität auch eine bemerkenswerte Mentalität aus“, schwärmt Rolfes vom Youngster.

Leverkusen gutes Omen für Südamerikaner

Palacios kann mit 80 Pflichtspielen für River Plate und bereits vier Spielen für die argentinische Nationalmannschaft eine für sein Alter beachtliche Bilanz aufweisen. Sein Vertrag beim 34fachen argentinischen Meister lief noch bis 2021.

„Ich bin sehr glücklich, künftig für Bayer 04 Leverkusen spielen zu dürfen, für einen Verein, der schon für viele Spieler aus Südamerika zu einer Heimat geworden ist. Bayer 04 hat hier in Argentinien einen großen Namen. Ich bin stolz darauf, ein Teil dieses ambitionierten Klubs zu werden und freue mich sehr auf die Bundesliga und die Spiele in Europa“, blickt Exequiel mit Vorfreude auf seinen neuen Arbeitgeber.

Mit Mittelstürmer Lucas Alario hat er bereits einen Landsmann in der Mannschaft. Mit Wendell, Aranguiz und Paulinho stehen einige weitere Südamerikaner im aktuellen Kader. Auch in der Vergangenheit war der Bundesligist aus der Farbenstadt ein gutes Omen für südamerikanische Spieler. Spieler wie Lucio oder Zé Roberto wurden bei Bayer 04 groß.

Ersatz von Kai Havertz?

Der Transfer des Südamerikaners macht einen Abgang des deutschen Mittelfeldjuwels im Sommer immer wahrscheinlicher. Auch über Charles Aranguiz gibt es immer wieder Wechselgerüchte. Der Transfer von Palacios könnte ein Vorgriff sein, um sich auf die möglichen Abgänge im Sommer vorzubereiten. Der Argentinier hätte so genug Zeit sich in Deutschland einzuleben, um spätestens im Sommer die gewünschte Verstärkung zu sein und die Abgänge bei der Werkself zu kompensieren.

Von Tim Schoster

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.