Köln.Sport

Haie: Zweimal Overtime für einen Sieg

Für die Kölner Haie waren es zwei lange erste Spiele. Zweimal mussten sie in die Overtime und verließen zumindest einmal als strahlender Sieger die Eisfläche.
Kölner Haie Saisonauftakt

Nach der unglücklichen Niederlage am 1. Spieltag, hatten die Kölner diesmal allen Grund zum Jubeln (Foto: imago images / Thomas Frey)

Am Wochenende war es endlich soweit: Die Kölner Haie starteten in die neue Saison. Schnell war klar, dass nicht nur die Spieler, sondern auch die Fans heiß auf die kommende Spielzeit sind.

Vor mehr als 17.000 Fans zeigten die Haie vor heimischen Publikum eine starke kämpferische Leistung gegen die Iserlohn Roosters. Nach einer 1:0 Führung der Haie, drehten die Roosters das Spiel, bevor die Kölner kurz vor Schluss noch einmal ausgleichen konnten. Somit ging es in die Overtime. Nach einem Stockstich von Freddie Tiffels mussten die Haie diese allerdings in Unterzahl bestreiten. Die Schiedsrichter bestraften Tiffels mit einer 5-Minuten plus Spieldauerstrafe. Mit einem Spieler weniger konnten die Haie dann nicht mehr allzu viel entgegensetzen und kassierten das entscheidende 2:3 durch Iserlohns Alexander Petan. Ärgerlich, wie Haie-Trainer Mike Stewart resümierte: „Wir haben ein Spiel verloren, das wir nach Chancen auch hätten gewinnen können. Aber so ist Eishockey.“

Auf zum Meister

Im zweiten Spiel am Wochenende ging es zum Auswärtsspiel gegen den amtierenden Meister Adler Mannheim. Keine leichte Aufgabe. Neben den verletzten Jakub Kindl, Marcel Müller, Dominik Tiffels und Jason Bast muss Coach Mike Stewart beim Titelverteidiger auch auf Freddie Tiffels verzichten, der nach einem Stockstich im ersten Saisonspiel vom Disziplinarausschuss der DEL für das Spiel in Mannheim gesperrt wurde. Trotzdem startete das Team von Trainer Stewart engagiert und spielfreudig in Partie. Nur mit einem Tor wollte es nicht klappen und so ging es Torlos in die erste Pause. Erst im zweiten Drittel gelang beiden Teams ein Treffer und mit diesem 1:1 ging es wieder einmal in in die Overtime für die Kölner. Hier schaffte es Neuzugang Jon Matsumoto, den Siegtreffer für die Haie zu erzielen und sicherte seinem Team so den Extrapunkt.

Mike Stewart zu dem Spiel: „Wir sind sehr stark in das erste Drittel gestartet und haben uns so das Momentum erspielt. Im Mittelabschnitt hat Mannheim dann besser ins Spiel gefunden. Aber wir waren heute in der Defensive gut organisiert. Im Schlussdrittel ging’s dann hin und her. In der Overtime haben wir dann auch das nötige Glück auf unserer Seite. Aber das haben wir uns heute auch verdient. “ Am Freitag (19.30 Uhr) geht’s für die Kölner Haie nach Berlin.

Hart im Nehmen

Wie hart im Nehmen Eishockey-Spieler sind, bewies der Haie-Spieler Alexander Oblinger. Im letzten Drittel zog ihm der Mannheimer Sinan Akdag den Schläger durchs Gesicht. Obwohl die Ärzte ihn an der Augenbraue und unter dem Auge nähen und zudem seine Nase kleben mussten, kehrte er aufs Spielfeld zurück. Diesmal allerdings mit dem Trikot mit der Nummer 66 anstatt mit seiner üblichen 50. Sein eigentliches Trikot hatte er voll geblutet und die 66 war das einzige verfügbare und nicht vergebene Trikot. Aufgrund einer neuen Regelung gab es für seinen Gegner für die Aktion nur 2+2 Strafminuten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.