Köln.Sport

Fortuna rettet Punkt als bester Aufsteiger

FUSSBALL_Fortuna221214Fortuna Köln zieht nach dem dem 2:2 gegen den Halleschen FC im letzten Pflichtspiel des Jahres zufrieden Bilanz.

Das letzte Drittliga-Heimspiel 2014 gegen den Halleschen FC (2:2) lief aus Sicht von Fortuna Köln zwar nicht optimal, doch am Ende ließ sich der Aufsteiger zu Recht für eine starke Bilanz feiern: Als bester Neuling beendete die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat das Jahr 2014 auf Platz 11, holte dabei 30 Punkte und kassierte nur 20 Gegentore (drittbester Wert in der Liga) nach 22 Spieltagen.

Gegen den Halleschen FC legte die Fortuna furios los, ging vor 1.821 Zuschauern im Kölner Südstadion schon in der fünften Minute in Führung – Torjäger Johannes Rahn verwandelte einen Foulelfmeter an Thiemo-Jerome Kialka zur 1:0-Führung, schraubte seine Torekonto damit auf neun hoch. Doch im Gegenzug glich Halle (6.), seines Zeichens stärkstes Auswärtsteam der 3. Liga, zum 1:1 aus. In der Folge entwickelte sich ein unterhaltsames Spiel, ehe Timo Furuholm erneut (38.) für die Gäste traf.

Der Schock währte zum Glück nicht lange. Fortuna kam noch vor der Pause zum Ausgleich. als Kialka (44.) eine Flanke von Markus Pazurek zum 2:2 einköpfte. Im zweiten Durchgang sorgte dann ein Lattentreffer von Furuholm (54.) für Aufsehen, ehe die Räume für beide Teams enger wurden. Zum Ende drehte der Aufsteiger noch einmal auf, doch Thomas Kraus konnte seine Chance (80.) nicht zum Siegtreffer für Fortuna nutzen.

„Wir haben 30 Punkte gesammelt, das ist überragend“, bilanzierte Coach Uwe Koschinat zufrieden im Kölner Stadt-Anzeiger. „Und das war ein würdiger Abschluss eines aus unserer Sicht tollen Jahres.“ Wofür die Mannschaft sich nach dsem 2:2 gegen Halle ausgiebig von den Fans im Südstadion feiern ließ.

Das nächste Pflichtspiel in der 3. Liga steht für Fortuna Köln am 31. Januar 2015 an, wenn es zum Tabellen-Dreizehnten nach Chemnitz geht.

 

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.