FC verliert im Breisgau

Bittere Pleite für die Geißböcke: In Freiburg verpasst der FC die Möglichkeit, die Niederlagen der Konkurrenz zu nutzen und sich auf den dritten Platz vorzuschieben.
Kessler wehrt Flanke ab

Hier konnte FC-Keeper Thomas Kessler noch eine der vielen Freiburger Standardsituationen entschärfen. Beim Grifo-Freistoß in der 77. Minute sah er etwas unglücklich aus (Foto: imago/Jan Huebner)

Es hätte der Spieltag der Kölner werden können. Nach den Niederlagen von Eintracht Frankfurt, Hertha BSC Berlin, Borussia Dortmund und der TSG Hoffenheim wäre mit einem Sieg der Sprung auf Platz Drei der Tabelle möglich gewesen. Um diese Gelegenheit wahrzunehmen, baute Peter Stöger sein Team nach der Pokalniederlage in Hamburg auf mehreren Positionen um. Leonardo Bittencourt, Dominik Maroh und Neven Subotic, der sein Debüt im FC-Trikot feierte, ersetzten Pavel Olkowski, Simon Zoller und Artjom Rudnevs. Die personelle Grundausrichtung der Kölner sah damit eher defensiv aus.

Beide Mannschaften boten im Schwarzwald-Stadion einen zähen Start ohne wirkliche Highlights. Für den ersten Aufreger sorgten in der 19. Minute die Hausherren. Nach einer Hereingabe kam SC-Verteidiger Marc Torrejon völlig frei zum Kopfball, setzte das Leder aber nur an den Pfosten. Nun nahm das Spiel etwas Fahrt auf. Hector verzeichnete in der 26. Minute die erste Gäste-Möglichkeit, sein Kopfball landete aber knapp neben dem Tor. Besser machte es auf der anderen Seite Grifo, dessen Schuss aus 18 Metern abgefälscht unhaltbar unter der Latte einschlug. Vorrausgegangen war ein folgenschwerer FC-Ballverlust beim Versuch sich aus der eigenen Abwehrreihe spielerisch zu lösen.

Die Antwort der Geißböcke ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Nach einem schönen Pass von Hector kam Bittencourt gefährlich zum Abschluss; seinen Schuss wehrte Alexander Schwolow direkt vor die Füße von Anthony Modeste ab, der zum Ausgleich abstaubte. Während der Franzose seinen 16. Saisontreffer bejubelte, ließ sich Marco Höger schon auf der FC-Bank behandeln (Oberschenkelprobleme). Für ihn war in der Zwischenzeit Christian Clemens gekommen (32.). Mit einem leistungsgerechten 1:1 ging es in die Pause.

Im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich ein flottes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Rausch (60.) und Modeste (62.) vergaben auf der einen, Philipp (61.) auf der anderen Seite. Die Gastgeber aus dem Breisgau übernahmen in der Folge zunehmend die Initiative und erarbeiteten sich unzählige Standardsituationen. Folgerichtig resultierte das 1:2 aus Kölner Sicht dann auch aus einem ruhenden Ball. Grifos Freistoß wehrte FC-Keeper Thomas Kessler unglücklich nach vorne zu Philipp ab, der den Ball aus kurzer Distanz einschob (77.). Die Geißböcke riskierten in den letzten Minuten noch einmal alles, wurden aber für ihre Mühen nicht mehr belohnt. Nach 90 Minuten stand eine unglückliche, aber nicht unverdiente Niederlage zu Buche. Die Chance, mit einem Sieg einen Coup zu landen und den Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz zu beenden war somit vertan.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.