Köln.Sport

FC und Haie machen gemeinsame Sache

„Lebe wie du bist!“ – unter diesem Motto stellen der 1. FC Köln und die Kölner Haie ihre kommenden Heimspiele. Damit setzen sie sich für Vielfalt und Gleichberechtigung ein.

Foto: 1. FC Köln

Unter dem Titel „Lebe wie du bist“ treten der 1. FC Köln und der KEC beim Diversity-Day für eine bunte Gesellschaft ein. Die Haie nutzen ihre Partie gegen die Grizzlys Wolfsburg am 27. September, der Effzeh das Spiel gegen Hertha BSC am 29. September als Plattform, um für eine vielfältige Gesellschaft zu werben.

„Es liegt in unserer gesellschaftlichen Verantwortung, bei diesem wichtigen Thema Haltung zu zeigen und für Offenheit einzustehen. Vielfalt hat dabei viele Dimensionen, sei es Herkunft, Weltanschauung, geschlechtliche oder sexuelle Identität. Es ist ein kraftvolles Signal, dass wir zusammen mit dem FC hier Flagge zeigen“, sagt Philipp Walter, Geschäftsführer der Kölner Haie.

„Ein starkes Zeichen für Akzeptanz und Gleichberechtigung“

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle sieht das ähnlich: „Der 1. FC Köln steht für Vielfalt auf dem Platz und auf den Rängen. In unserer Charta heißt es: Herzlich willkommen in der schönsten Stadt Deutschlands, egal, woher du kommst, was du glaubst, was du hast oder bist, wie du lebst und wen du liebst. Diese Werte nehmen wir sehr ernst und wir freuen uns, gemeinsam mit den Haien ein starkes Zeichen für Akzeptanz und Gleichberechtigung zu setzen, über alle Grenzen unserer Sportarten und Fangruppen hinweg.“

Die Teams haben für alle Aktionen unter dem Spieltagsmotto ein gemeinsames Motiv mit beiden Vereinslogos entwickelt und treten jeweils in Sondertrikots zu den Spielen an. So werden die Rückennummern der Haie am 27. September in den Regenbogenfarben gehalten sein. Die FC-Partner REWE und DEVK passen für den Aktionsspieltag ihre Logos auf der Brust und dem Ärmel der FC-Profis an und wechseln ebenfalls auf die Regenbogenfarben.

Diversity-Spieltag

In der LANXESS arena und im RheinEnergieSTADION werden rund um den so genannten Diversity-Spieltag die Regenbogenfarben auf Fahnen, Banden und LED-Wänden präsent sein. Die Kölner Sportstätten GmbH, die die Initiative von Beginn an aktiv unterstützt, wird zudem schon ab Mittwochabend ein weithin sichtbares Zeichen setzen und die Pylone des RheinEnergieSTADION in den Regenbogenfarben leuchten lassen.

Ziel ist es, Erlöse für das Jugend- und Begegnungszentrum „anway“ zu erzielen, eine der wichtigsten Einrichtungen der schwul-lesbischen Community in Köln. Im Anschluss an den Sonder-Spieltag ist für den Spätherbst eine gemeinsame Podiumsveranstaltung zum Thema Homophobie im Sport geplant.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.