Mitgliederwerbung
Köln.Sport

FC tritt auf der Stelle

Beim Tabellensechzehnten aus Augsburg wacht die Stöger-Elf zu spät auf und verliert aufgrund einer schwachen ersten Hälfte mit 1:2 (0:2).

Im Mittelpunkt: FC-Verteidiger Frederik Sörensen (Nr. 4) verursachte in der ersten Hälfte einen Elfmeter und sorgte später für den Anschlusstreffer (Foto: imago/Eibner)

Peter Stöger wechselte im Vergleich zur Derby-Niederlage gegen Gladbach zwei Mal: Die wiedergenesenen Yuya Osako und Leonardo Bittencourt durften von Beginn an ran, Marco Höger und Konstantin Rausch nahmen auf der Bank Platz. Viel nutzte die personelle Umstellung zu Beginn der Partie allerdings nicht. Bereits nach fünf Minuten lag der FC nach einem Kopfball von Augsburg-Verteidiger Martin Hinteregger mit 0:1 zurück und musste damit wie gegen Gladbach einem frühen Rückstand hinterherlaufen.

Anders als gegen die Fohlen-Elf hatten die Geißböcke allerdings diesmal keine direkte Antwort parat, da Osako eine Großchance nach Klünter-Flanke liegen ließ (7. Minute). Anders machte es Kapitän Paul Verhaegh vor dem FC-Kasten. Einen von Frederik Sörensen verursachten Foulelfmeter verwandelte der Niederländer sicher zum 0:2 (23.) aus Kölner Sicht.

Die Kabinenpredigt von Peter Stöger setzte in der zweiten Halbzeit mehr Energie bei seinen Spielern frei, auch wenn Modeste und Co. zu Beginn des zweiten Spielabschnitt zunächst kaum einmal gefährlich vor dem Tor von Marvin Hitz auftauchten. Erst eine Standardsituation brachte in der 65. Minute zählbares. Philipp Max lenkte den Ball nach einem Sörensen-Schuss im Anschluss an eine Ecke zum 1:2 ins eigene Netz.

Ausgleich gelingt auch in doppelter Überzahl nicht

Der FC war nun am Drücker, Augsburg hatte seine Offensivbemühungen nach der Pause weitestgehend eingestellt. Dennoch kamen die Domstädter gegen die gut organisierte Abwehrreihe der Hausherren selten zu klaren Torchancen. In der Schlussphase wurde es dann hektisch. Nach einer gelb-roten Karte für Koo (89.) und einer glatt roten für Finnbogason rannten Stögers Mannen gegen nur neun Augsburger an, doch der Ausgleichstreffer wollte nicht mehr fallen.

Augsburg gewinnt damit erstmals nach sechs Spielen ohne „Dreier“, der FC tritt im Rennen um Europa auf der Stelle, ist aber durch die Patzer der Konkurrenz (Frankfurt, Hertha, Gladbach und Freiburg verloren ebenfalls) weiter voll im Rennen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.