Köln.Sport

FC: Schaub fehlt weiter

Das Lazarett des 1. FC Köln lichtet sich – auf einen wichtigen Offensivmann müssen die Geißböcke allerdings vorerst weiter verzichten.
schaub

In Action: Auf solche Bilder von Louis Schaub werden die FC-Fans leider wohl noch etwas verzichten müssen. (Foto: imago/DeFodi)

Seit seinem Wechsel nach Köln im vergangenen Sommer hat sich Louis Schaub in Rekordtempo zum Publikumsliebling in Müngersdorf aufgeschwungen. Der technisch versierte Österreicher fand sich im Spielsystem von Markus Anfang von Beginn an gut zurecht und legte in seinen ersten 16 Partien satte zehn Torvorlagen auf, traf dazu sogar zweimal selbst. Als er dann zum Ende der Hinrunde mit einem Knochenödem ausfiel, fehlte er dem Kölner Spiel schmerzlich, bringt er doch mit seiner Kreativität und Stärke im Eins-gegen-Eins für die Geißböcke eine besondere Komponente auf den Platz.

„Er ist auf einem guten Weg, die Verletzung lässt aber noch keine höhere Belastung oder Mannschaftstraining zu“, sagte Markus Anfang am Montag „Bei seiner Verletzung gibt es keine Zeitschiene. Deswegen machen wir diese Kontrolluntersuchungen, weil es sonst schwer zu beurteilen wäre. Das ist ziemlich sensibel.“

Doch auch selbst wenn Schaub sich von Ärzteseite aus höherer Belastung unterziehen darf, bedeutet das noch keine direkte Rückkehr auf den Platz. „Auch dann müssen wir immer wieder darauf schauen“, sagt Anfang, der eine erneute Verletzung seines Schützlings natürlich nicht riskieren möchte.

Wie lang der Österreicher nun also noch ausfallen wird, ist unklar, sicher ist jedoch, dass er am Freitag beim wichtigen Spiel beim starken Aufsteiger Paderborn (18.30 Uhr) fehlen wird. Zuletzt wurde er beim Heimsieg gegen St. Pauli von Kapitän Jonas Hector vertreten, für den die Position hinter den Spitzen auch kein Neuland ist. Allerdings wird auf dieser Position der Konkurrenzkampf noch einmal angeheizt: Marco Höger und Vincent Koziello standen am Montag wieder auf dem Trainingsplatz und sollten, insofern die Woche reibungslos verläuft, am Freitag eine Option für den Kader sein.

Auch Außenbahnspieler Jannes Horn mischte nach überstandener Blessur wieder mit und absolvierte Teile des Mannschaftstrainings. Damit fehlen lediglich noch Louis Schaub und Salih Özcan, der mit Reha-Coach Dennis Morschel eine individuelle Einheit absolvierte. Auch für ihn kommt ein Einsatz in Paderborn am Freitag wohl noch zu früh.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.