Köln.Sport

FC: Modeste zerlegt die Hertha

Nach sechs Spielen ohne Sieg beendet der 1. FC Köln die Durststrecke und siegt 4:2 (3:0) gegen die alte Dame aus Berlin.
Köln bejubelt das 4:1 durch Anthony Modeste

Anthony Modeste bescherte dem Effzeh dank seinem Dreierpack einen gelungenen Nachmittag (Foto: imago/ Jan Huebner)

Der 1. FC Köln ist zurück in der Spur. Nach zuvor sechs Spielen ohne Dreier zeigte die Stöger-Truppe gegen den Konkurrenten um die internationalen Plätze aus Berlin eine starke Vorstellung und siegte 4:2 (3:0). Allen voran Yuya Osako und Anthony Modeste fuhren zur Hochleistung auf. Den Auftakt in das Schützenfest machte der quirlige Japaner bereits nach sieben Minuten: Mit dem Rücken zum Tor bekam die Nummer 13 den Ball in den Fuß gespielt, kurze Drehung und Abfahrt. Herthas Schlussmann kam zwar noch dran, war gegen den Strahl, der im rechten Knick einschlägt, aber letztlich machtlos.

Hertha musste sich nach dem frühen Schock erstmal erholen und wagte sich nur langsam in die Hälfte der Kölner. Nennenswerte Torraumszenen blieben aber vorerst aus. Timo Horn, in seinem zweiten Spiel nach seiner Rückkehr, verbrachte eine verhältnismäßig ruhige erste Halbzeit. Nach 32 Minute prüfte ihn dann doch der Hertha Stürmer Vedad Ibisevic, Horn parierte allerdings im Nachfassen. Fünf Minuten später schlug dann die Stunde von Anthony Modeste: Binnen 120 Sekunden zeigte die Kölner Lebensversicherung ihre ganze Klasse und netzte zweimal eiskalt ein (36., 37.). Mit einem souveränen 3:0 ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Modeste macht den Deckel drauf

Der zweite Durchgang begann ähnlich brisant wie der erste, jedoch zum Nachteil der Kölner: Nach einer hohen Hereingabe segelte  Horn am Ball vorbei. Beim Versuch die Kugel wegzufausten traf er den Berliner Stürmer, den Elfmeter verwandelte Ibisevic zum 1:3 (50). Fünf Minute mussten sich die Kölner schütteln, ehe der Schock verdaut war. Von dem schnellen Kombinationsspiel aus dem ersten Durchgang war jedoch nicht mehr viel zu sehen. Die Hertha nahm den durch das frühe Tor erhaltene Rückenwind mit und presste nach vorne.

Ein Glück dass Anthony Modeste sein ganzes Pulver noch nicht verschossen hatte: Nach einem herrlichen Ball vom Kapitän Matthias Lehmann startete der Stürmer durch und zeigte zum dritten Mal seine Coolness vor dem Hertha-Kasten und stellte den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Aber auch die Gäste konnten noch einmal nachlegen und verkürzten nach einer Ecke durch John Brooks zum 2:4 (69.). Hertha machte in der Schlussphase das Spiel, die Hausherren beschränkten sich auf schnellen Konterfußball, was allerdings nur selten zur Chancen führte. Auf der anderen Seite musste Horn noch zweimal sein ganzes Können unter Beweis stellen und sicherte den letztlich verdienten 4:2-Heimsieg.

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.