Köln.Sport

Englische Woche für Kölner Teams

Fußballherzen schlagen diese Woche etwas höher: Mit dem 1. FC Köln, Fortuna, Viktoria und der Zweitvertretung des Effzeh sind heute (20.09.) alle hochklassigen Teams in der Domstadt fast zeitgleich im Einsatz.

Gegen Frankfurt wollen Marco Höger und sein Team im zweiten Heimspiel der Saison endlich die ersten Punkte einfahren (Foto: imago/Horstmüller)

1. FC Köln – Eintracht Frankfurt

Vor der Partie heute Abend im Rheinenergie-Stadion steht der Effzeh gehörig unter Druck. Nach enttäuschenden Bundesliga-Auftritten ist die Stöger-Elf Tabellenletzter und zum siegen verdammt. Personelle Wechsel schloss der Trainer nach der 0:5-Klatsche in Dortmund nicht aus. Mögliche Kandidaten für einen Startelfeinsatz wären Sörensen, Jojic oder Rausch. „Die Frankfurter sind abgebrüht und erfahren, sie sind schwer zu bespielen“, ist sich Stöger im klaren, dass die Hessen vor allem taktisch und kämpferisch alles in die Waagschale werfen werden. Für sein Team wird es darum gehen, wieder für mehr Stabilität in der Defensive zu sorgen. Mit 12 Gegentreffern in vier Spielen sind die „Geißböcke“ die Schießbude der Liga. Anstoß ist um 18:30 Uhr im Rheinenergie-Stadion.

Chemnitzer FC – Fortuna Köln

Für das Team von Uwe Koschinat steht in der englischen Woche eine weite Reise an. In Chemnitz will Fortuna Köln nach dem sensationellen Start weiter auf der Erfolgswelle schwimmen. Der Ost-Club hingegen steht derzeit mit nur sechs Punkten aus acht Spielen auf einem Abstiegsplatz. Zuhause sind die Chemnitzer allerdings nicht zu unterschätzen. Fünf der bisher eingefahrenen Punkte holte das Team von Horst Steffen in der heimischen Community4you-Arena. Angesichts der schwachen Defensive der Sachsen sollte für die Südstädter dennoch ein „Dreier“ drin sein. Anpfiff ist um 19:00 Uhr.

Wuppertaler SV – Viktoria Köln

Auch Regionalligist Viktoria Köln muss auswärts antreten. Nach der Heimniederlage im Top-Spiel gegen Dortmund II (0:1) stehen die Höhenberger mit 13 Punkten aus acht Spielen weit hinter den eigenen Erwartungen zurück. Vor allem die Probleme bei Standardsituationen kosteten die Rechtsrheinischen schon viele Punkte in der noch jungen Saison. In Wuppertal ist die Antwerpen-Truppe also auf Wiedergutmachung aus und will zurück in die Spur finden. Der Gegner ist allerdings keine Laufkundschaft: Derzeit steht der WSV auf Rang Sieben und könnte mit einem Heimsieg an der Viktoria vorbei ziehen. Los geht’s um 19:30 Uhr im Stadion am Zoo.

1. FC Köln II – SC Verl

Hinter den eigenen Erwartungen zurück blieb neben der Viktoria bis jetzt auch die Zweitvertretung des 1. FC Köln. Nach einer starken Rückrunde im Frühling 2017 war mit einem solch schwachen Start eher nicht zu rechnen. Bisher stimmten trotz Unterstützung aus dem Profikader (Nartey, Özcan, Müller, Olkowski) die Ergebnisse nicht. Nur einen Sieg und zwei Unentschieden konnte das Team von Patrick Helmes bisher verbuchen. Gegen den SC Verl (17.) kommt es nun zum Kellerduell. Der Sieger der Partie könnte die Abstiegsränge in der Regionalliga West verlassen und sich vorerst etwas Luft verschaffen. Anstoß ist um 19:30 Uhr im Franz-Kremer-Stadion.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.