Köln.Sport

Eiskalter FC schockt Schalke

Hatten auf Schalke allen Grund zur Freude: Die Spieler des 1. FC Köln Foto: imago/mika

Hatten auf Schalke allen Grund zur Freude: Die Spieler des 1. FC Köln
Foto: imago/mika

Welch ein Auftritt des 1. FC Köln: Dank einer taktischen Meisterleistung siegen die „Geißböcke“ auf Schalke mit 3:0.

Diesen Sonntagsausflug wird der 1. FC Köln so schnell nicht vergessen: Bei Schalke 04 siegten die „Geißböcke“ dank einer taktischen Meisterleistung souverän mit 3:0. Anthony Modeste brachte den FC kurz vor der Pause in Führung (45.), ein Doppelschlag durch Yannick Gerhardt (79.) und Simon Zoller (84.) entschied die Partie zugunsten der Kölner.

Es war die Krönung eines starken Auftritts der Elf von Trainer Peter Stöger, der abermals auf eine stabile Abwehr baute. „Wir haben einen riesigen Aufwand betrieben, um es den Schalkern mit guter Organisation und viel Laufarbeit schwer zu machen. Im Offensivspiel wollten wir Konter fahren. Vieles davon ist aufgegangen“, war der Österreicher sehr zufrieden mit der Darbietung seiner Schützlinge, die gegen die „Königsblauen“ defensiv nahezu nichts zuließen und bei Kontern stets gefährlich waren.

Trotz der optischen Überlegenheit der Gastgeber war es der FC, der die ersten Chancen für sic verbuchen konnte: Der bärenstarke Gerhardt verzog knapp (7.), Modeste scheiterte erst an Schalkes Keeper Ralf Fährmann (25.) und schlenzte dann eine Direktabnahme am S04-Kasten vorbei (26.). Danach wurden auch die „Knappen“, die zuletzt sechs Pflichtspiele in Folge gewinnen konnten, wach: Huntelaars Kopfball ging ans Außennetz (29.), Shootingstar Leroy Sane fand in FC-Keeper Timo Horn seinen Meister (40.). Als alle auf den Halbzeitpfiff warteten, schlug Modeste zu: Von Leonardo Bittencourt perfekt in Szene gesetzt ließ der Franzose Fährmann im direkten Duell keine Abwehrchance (45.). Der sechste Saisontreffer des Neuzugangs – und bereits das vierte 1:0 in dieser Spielzeit: Ligarekord!

Auch nach der Pause änderte sich am Gesamtbild nicht viel: Der FC zog sich in die eigene Hälfte zurück und setzte gegen ideen- und kraftlose Schalke auf schnelle Gegenangriffe. Yuya Osakos Distanzschuss verfehlte nur um wenige Zentimeter Fährmanns Kasten. In der 68. Minute dann beinahe die Entscheidung zugunsten der Kölner, doch Modeste scheiterte zweimal an Schalkes Verteidiger Aogo (68.). Auf der Gegenseite war FC-Schlussmann Horn nur noch einmal gefordert: Einen Freistoß von Johannes Geis parierte der Kölner Rückhalt gewohnt stark. Es folgte Yannick Gerhardts Auftritt: Von Olkowski im Strafraum bediente tanzte der U21-Nationalspieler die S04-Defensive aus und schloss überlegt zum 2:0 ab. Ein schönes Tor des FC-Eigengewächs, der eine echte Sonntagsleistung an den Tag legte.

Die Gastgeber hatten sich noch nicht ganz von diesem Schock erholt, da setzten die „Geißböcke“ mit einer Co-Produktion zweier Joker zum nächsten Niederschlag an: Kevin Vogt spazierte durch die Schalker Hälfte und setzte Simon Zoller in Szene. Der FC-Angreifer blieb nur Sekunden nach seiner Einwechslung eiskalt und netzte zum 3:0. Der höchste Saisonsieg war die Konsequenz einer taktischen Meisterleistung: Stabil in der Defensive, schnell und giftig nach vorne – der FC war an diesem Sonntag nicht zu halten. Das sah auch Schalke-Trainer Andre Breitenreiter so: „Wir haben Fehler gemacht und die Kölner zum Kontern eingeladen. Sie haben das hervorragend gemacht“, lobte der unterlegene Kontrahent die “Geißböcke“.

Durch den Erfolg ist der FC nun Fünfter und kann die Länderspielpause in aller Seelenruhe zur Erholung nutzen. Als nächster Gegner steht am 18. Oktober Hannover 96 für die Stöger-Elf auf dem Programm.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.