Köln.Sport

Dirk macht Schluss!

Lange war dieser Tag erwartet, von vielen auch gefürchtet worden – doch jetzt ist er da. Dirk Nowitzki beendet seine NBA-Karriere.
Nowitzki

Eine Legende geht: Dirk Nowitzki beendet nach 21 Jahren seine NBA-Karriere. (Foto: getty images)

Unter Tränen verkündete der 40-jährige Würzburger nach der Partie gegen die Phoenix Suns: „Das war mein letztes Heimspiel. Das ist sehr emotional, es war eine unglaubliche Reise.“ NBA-Champion 2011, NBA-MVP 2007, 14 mal All-Star, Sechster der Scoring-Liste der NBA-Geschichte – mit Dirk Nowitzki verliert nicht nur die NBA, sondern auch Deutschland einen der größten Sportler, den die Welt je gesehen hat.

„Er wird die größte Statue aller Zeiten bekommen“, sagte deshalb völlig zurecht Mavs-Besitzer Mark Cuban. „Danke, danke, danke, danke. Es wird niemand mehr so sein wie du.“ Dirk wurde den kompletten Abend über abgefeiert, ein Video-Tribute jagte das nächste, die Mavs verteilten Masken und Shirts. Und auch die anwesenden Ehrengäste konnten sich sehen lassen. Charles Barkley, Scottie Pippen, Larry Bird, Steve Nash, Michael Finley, Detlef Schrempf und viele mehr waren gekommen, um dem großen Blonden die letzte basketballerische Ehre zu erweisen.

Zuvor zeigte Dirk jedoch noch einmal, warum er in der NBA-Geschichte für immer einen Platz als Hall of Famer sicher hat und schenkte den Suns noch einmal 30 Punkte ein. Das war jedoch alles nur Nebensache an dem Abend, an dem ganz Dallas unter dem #ALL41 stand. Dabei hatte Nowitzki erst nach der Partie seinen Abschied vom Sport offiziell gemacht. „Wir wussten es wirklich nicht, er hatte es noch nie gesagt“, sagte Landsmann Maximilian Kleber. „Wir waren alle überrascht, als er dann gesagt hat, das war sein letztes Heimspiel. Man ist davon ausgegangen, aber es war das erste Mal, dass er es gesagt hat.“

Nun ist also erstmal Zeit zum Entspannen, wie Nowitzki selbst verriet. „Vielleicht fange ich Golfen an oder spiele ein bisschen Tennis, wenn der Fuß ein paar Wochen Ruhe kriegt. Dann werde ich mich da mit meiner Frau und meinen Kids messen. Worauf ich mich freue, ist, dass einfach mal der Druck weg ist. Im Sommer mal nichts zu machen und an diesem Donnerstag Eis und eine Pizza zum Frühstück zu essen. Sich einfach mal gehen zu lassen, vielleicht mal Skifahren zu gehen, was ich schon über 25 Jahre nicht mehr gemacht habe.“ Und das hat sich der deutsche G.O.A.T mehr als redlich verdient.

Im morgen erscheinenden Köln.Sport ePaper+ haben die Kollegen des BASKET-Magazins, welches ebenfalls im Köln.Sport-Verlag erscheint, Dirk einige Abschiedsworte gewidmet. Ab morgen auf www.mysportsmag.com!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.