Köln.Sport

FC-U21: Der Dank geht nach Lotte

Patrick Helmes lässt die anderen laufen

Dank Mithilfe zum Klassenerhalt: Co-Trainer Patrick Helmes (blaue Jacke) und die U21 des 1. FC Köln bleiben trotz sportlichen Abstiegs in der Regionalliga West
Foto: imago/Eibner

Über den Aufstieg der Sportfreunde Lotte freut sich auch die U21 des 1. FC Köln. Die „jungen Geißböcke“ halten nachträglich doch noch die Klasse in der Regionalliga West. 

„Wir empfinden natürlich ein Stück weit Dankbarkeit. Die Sportfreunde haben das gut gemacht und sind verdient aufgestiegen“, sagte der Nachwuchschef des 1. FC Köln, Jörg Jakobs. Durch einen 2:0-Erfolg beim SV Waldhof Mannheim schafften die Sportfreunde Lotte als Meister der Regionalliga West den verdienten Aufstieg in die dritte Liga. Vom Sprung der Tecklenburger in Liga drei profitiert auch der Nachwuchs der Kölner, der durch eine 1:2-Niederlage am letzten Spieltag in Wegberg-Beeck sportlich aus der vierten Liga abgestiegen war.

Doch wie schon in der Saison 2012/13, als die Kölner vom finanziell bedingten Rückzug des Wuppertaler SV profitierten, durfte sich der FC abermals nachträglich über den Ligaverbleib freuen. Weil die Sportfreunde die Liga nach oben hin verlassen, gibt es einen Absteiger weniger.

Beim 1. FC Köln freut man sich selbstredend über den erhofften Klassenerhalt. Auch weil die U21 für das Ausbildungskonzept des Vereins noch immer eine wichtige Rolle spielt, wie Jakobs in der Juni-Ausgabe von Köln.Sport verriet: „Die U21 bietet uns vor allem die Möglichkeit, unsere Nachwuchsspieler an den Seniorenfußball heranzuführen. Es zeigt sich immer wieder, dass sogar für die besten U19-Spieler der direkte Sprung in den Profifußball sehr groß ist. Es ist aber wichtig, in der U21 eine entsprechende Entwicklung unserer Spieler zu sehen“, sagt Jakobs, der auch den langen Kampf um den Klassenerhalt in der abgelaufenen Saison als wichtige Chance zur Förderung begreift: „Die Ausbildung in der U21 ist auch geprägt von Ergebnissen in der Liga. Das gehört zu der Entwicklung unserer Spieler und ist eine wichtige Erfahrung im Rahmen der Ausbildung. Aber es ist natürlich wünschenswert, wenn das Trainer-Team, nach einer entsprechenden Positionierung in der Tabelle, die Ergebnisse hinten anstellen und den Fokus auf die Ausbildung der Spieler legen kann.“

Nach dem nun feststehenden Ligaverbleib gehen die Planungen für die kommende Saison nun in die entscheidende Phase. Der Nicht-Abstieg der FC-Amateure hat außerdem positive Auswirkung auf die folgenden Ligen. In den beiden Landesligen des Mittelrheins dürfen nun neben den Meistern auch beide Vizemeister den Aufstieg bejubeln und auch in den vier Staffeln der Bezirksliga steigen alle Meister und Vizemeister auf.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.